Es wurde Mai, Berlin lockte und ich folgte | #tasteup #sweetup #visitBerlin #rp15

Wie in den letzten Jahren üblich reiste ich Anfang Mai nach Berlin. Gründe dafür gibt es inzwischen viele. Angefangen von lieb gewonnenen Menschen, die ich unterm Jahr nur selten sehe, über diverse Aktivitäten wie Sweetup und Tasteup, bis hin zu Austern, Beef und Currywürsten. Achja, die re:publica fand ja auch noch statt :-)

Wie es mir und meinen Mitreisenden so erging, kannst du nun hier erfahren.

Anreise, Ankunft und der Badehosenerwerb

Der Anreisetag gestaltete sich recht entspannt und durchaus kulinarisch. Ich sage nur Austern, Bier, Currywurst und so :-) „Es wurde Mai, Berlin lockte und ich folgte | #tasteup #sweetup #visitBerlin #rp15“ weiterlesen

Zu Gast im Sheraton Grand Hotel Esplanade in Berlin | #visitBerlin

Auf meinem diesjährigen Trip zur re:publica verbrachte ich meine Nächte in besagtem Hotel, das mein bewährter „Reiseleiter“ Jay für uns Schleckgöschle gebucht hatte.

Die Lage

Das Hotel, ein 5 Sterne Haus, liegt recht zentral direkt an der Spree am Lützowufer, wobei es ein wenig abseits der Hauptverkehrsstraßen liegt und somit auch ein wenig entfernt vom, sonst fast allgegenwärtigen, lauten und emsigen Treibens der deutschen Kapitale.

Der Check in

Die Auffahrt wirkt großzügig,  ist überdacht und bietet einen offenen Gastronomiebereich, durch den es dann in die weitläufige Lobby geht in der sich auch ein Barbereich befindet. Dazu unten mehr. „Zu Gast im Sheraton Grand Hotel Esplanade in Berlin | #visitBerlin“ weiterlesen

Berlin rief und ich folgte – part 8

Der letzte Tag in Berlin begann sonnig und in bewährter Form mit einer Runde im Hotelpool und dem Morgenkaffee draußen im Loungebereich. Wir hatten erste einen späten Flug gebucht und konnten so noch ganz locker den Tag in Berlin genießen.

Und noch ’ne Butterstulle

Aber erstmal mussten wir im Mercure Hotel Berlin Mitte, unserem Berliner Schleckgöschle-Headquarter, erscheinen und unsere dort deponierten Sachen versorgen. Dann ging es weiter, noch mal zu Rogacki, denn so eine „Butterstulle mit Tatar“ „Berlin rief und ich folgte – part 8“ weiterlesen

Berlin rief und ich folgte – part 7

Ein Freitagmorgen wie im Bilderbuch erwartete mich nach dem Aufwachen. So bin ich also gut gelaunt runter zum Hotelpool gefahren, den ich morgens fast immer für mich alleine hatte, und nahm anschließend meinen morgendlichen Milchkaffe an der frischen Luft.

Mit dem Schleckmobil unterwegs

Wir hatten an diesem Tag so gar keine Termine anstehen und konnten uns ganz entspannt vergnüglichen und leckeren Dingen widmen.

So kam es, dass wir uns mit dem offiziellen #Schleckmobil, das ortskundig von Nils (aka @WiemerWiemers) gesteuert wurde, aufmachten um unbekannte Currywürste zu entdecken und nicht gekannte Currysaucen zu erforschen.

Das offizielle Schleckmobil
Das offizielle Schleckmobil

War ja irgendwie klar, dass dies passieren würde, denn schließlich gehörte der erste deutsche Currywurstbeauftragte zu meiner Reisegruppe. „Berlin rief und ich folgte – part 7“ weiterlesen

Berlin rief und ich folgte – part 6

Donnerstag, oder auch Tag drei der re:publica. Um das Urlaubsfeeling zu erhalten war es ausgemacht hilfreich, dass ich morgens im Hotelpool plantschen konnte und auch der relaxte Morgenkaffee im Außenbereich trug dazu bei, gaaaanz langsam in den Tag zu starten.

Ein Termin zum Portraitieren

Es galt ein wenig früher in die Gänge zu kommen als an den Tagen vorher, denn wir Schleckgöschle hatten einen Termin zum Portrait zeichnen.

Lucy Schmidt zeichnete die Schleckgöschle
Lucy Schmidt zeichnete die Schleckgöschle

Hier fertigte @lucyschmidtart eine Zeichnung von uns an.

Und noch eine Guerilla-Session

Nach einem entspannten Stop bei der #CampBar startet dann eine weitere Guerilla-Session „Berlin rief und ich folgte – part 6“ weiterlesen

Berlin rief und ich folgte – part 5

Der Mittwoch begrüßte mich mit bestem Wetter und ich spulte meine morgendliche Urlaubsroutine ab: Frühschwimmen und dann Käffchen im offenen Loungebereich des Sheraton.

So kann ein Tag anfangen :-) Nach einem kleinen Frühstück im Mercure Hotel Berlin Mitte, unserem Schleckgöschle-Headquarter während der re:publica, ging es dann „Berlin rief und ich folgte – part 5“ weiterlesen

Berlin rief und ich folgte – part 4

Dienstag der 05. Mai 2015, der Tag, an dem die re:publica ihre Pforten öffnete. Der Tag begann, nun schon gewohnheitsmäßig, mit einer erfrischenden Runde durch den Hotelpool, gefolgt vom relaxten „Milchkaffee open air“. Das war auch gut so, denn es sollte der Tag mit den meisten geplanten Aktivitäten sein.

Die re:publica öffnet ihre Pforten

Nach einem kurzen PIT-Stop im Mercure Hotel Berlin Mitte, dem traditionellen Schleckgöschle-Headquarter, ging es erstmal auf die re:publica, die, wie schon am Vortag, einen mehr als ruhigen Eindruck auf mich machte. Wo waren denn die 6000 Besucher? Alle Opfer des Streiks der GdL? Man kann nur raten.

Erst mal orientieren, bei @BWjetzt einen Holunder trinken, den einen oder anderen Plausch halten, das war die Devise. „Berlin rief und ich folgte – part 4“ weiterlesen

Berlin rief und ich folgte – part 3

Auch der Montagmorgen, der ausgemacht sonnig war, begann mit einigen Schwimmzügen und Kaffee im Außenbereich der Ellipse Lounge des Esplanade sehr ruhig.
Aber es standen auch Vorbereitungen für unsere Tasteup- und Sweetup-Aktivitäten an.

Es wird geschäftig

Und so ging es dann recht zügig „Berlin rief und ich folgte – part 3“ weiterlesen