Zum dritten Mal beim Glück daheim

Die eigenen Lottozahlen ziehen. Ich habe es gemacht.

Am ersten Dezember fand in der Lottozentrale in Stuttgart das dritte Barcamp Glück statt und ich hatte das Glück dabei sein zu können.

Mein Glück begann schon bei der Anreise, denn mein Kumpel Jens, aka @Thermomeier, chauffierte mich sowohl zum Ort des Geschehens und auch wieder zurück. Vielen Dank dafür an dieser Stelle.

Dann erst mal Check-in erledigen und Badge holen.

View this post on Instagram

Der Badge des #BarcampGlück #lottoBW 😃

A post shared by Christian Kaufmann (@timbo_sf) on


Dann ging es erstmal ans Frühstück und es bot sich die Gelegenheit alte Bekannte zu begrüßen und auch gleich mal neue Menschen kennen zu lernen. Barcamp eben. So nebenbei feststellen, dass die Gastgeber für jeden von uns einen Lottoschein ausgefüllt und abgegeben hatten; eine wahrhaft stillvolle Geste, wie ich finde. Nun heißt es nur noch Glück haben.

Da hatte ich doch direkt danach schon wieder Glück, denn der Uwe Hauck hatte mir Comburger Möndchen mitgebracht, eine meiner liebsten Lieblingssüßigkeiten. Donkä!


Nach der Eröffnung erfolgte die obligate Vorstellungsrunde.


Diese verlief erstaunlich diszipliniert, was die „Äh“ und „Und“ betraf. Ich zähle hier ja gerne mit …


Kompliment an alle Beteiligten.

Es folgte ein Impulsvortrag zum Thema Glück, dessen Impuls leider voll an mir vorbeiging. Ja, das lag an meiner Wahrnehmung des Vortragenden.

Anschließend ging es an die Sessionplanung, die wie üblich eine bunte Mischung ergab, so das es kein Problem war interessante Themen für sich zu entdecken. Ich selber bot als @Lakritplanet ebenfalls eine an.


In der ersten Runde folgte ich Martin in seine Session zu Minimalismus, die sich als sehr informativ und inspirativ entpuppte.


Überraschende An- und Einsichten brachte die folgende Session von @DerHerrMeier, die sich um den Sinn und Unsinn des Themomix drehte.


Und schwupps, schon ist Mittag und es geht zu Tisch.


Hier war es übrigens mir zu verdanken, dass alles warm gehalten werden konnte.


Danch nutzten Jay, Uwe und ich die Gelegenheit einen kleinen Digestiv zu nehmen, den Jay bereitstellte. Glück gehabt. Merci!


Dann hieß es für mich, die Rolle zu wechseln und als Herrscher des Lakritzplanet meine Session abzuhalten.


Darüber berichte ich auf Lakritzplanet.de.

Die folgende von mir besuchte Session bot Frank an und widmete sich dem Thema Feinstaub. Er kennt sich da richtig gut aus und versteht es, sein Wissen auch Unbedarften wie mir gut zu vermitteln.


Zum Abschluss lauschte ich, wie Benno über sein Jahr Auszeit berichtete. Hochspannnend, wie ich fand.


Es folgte die Abschlusssession, bei der auch kräftig gevespert wurde, und in deren Verlauf noch eine Verlosung stattfand, bei der ich einen der Kleingewinne bekam. Wieder Glück gehabt.

So neigte sich dieser Event dem Ende entgegen. Nach dem ganzen leckeren Essen, der großartigen Getränkeauswahl, der sehr netten Betreuung durch die Lotto-Mitarbeiter, dem gut funktionierendes WLAN und dem tollen Angebot an unterschiedlichsten Sessions blicke ich auf einen rundum gelungenen Tag zurück.

Eine schöne Zusammenfassung des Tages hat auch Franziska rausgehauen:

Vielen Dank an Lotto BW und alle Teilnehmer dafür!

Wir sehen uns nächstes Jahr, hoffe ich doch.

Autor: Christian Kaufmann

In den unendlichen Weiten des Internet eher als Herrscher des Lakritzplanet bekannt, bloggt er seit Äonen über das schwarze Gold und hat ganz nebenbei den deutschen Lakritztag ins Leben gerufen. Privat philosophiert er als bekennender Segler gerne hier auf der blauen Linie und gehört zum Orga-Team der Schleckgöschle GbR.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.