Wie Twitter & Co. auch in China gehen, verrate ich dir hier

smartphone Bildquelle: Pixabay https://cdn.pixabay.com/photo/2018/01/28/10/59/internet-3113279__340.jpg

China und das Internet, eine nicht ganz einfache Beziehung, wie man weiß. Ich sage nur Great Wall. Und im April 2018 wollte ich ja nach China reisen.

Da hieß es sich mal kundig zu machen, was denn gutwillig gehen würde und welche Anwendungen dort nicht laufen würden und welche ich denn wie nutzen wollte.

Die Rücksprache mit erfahrenen Reisenden ergab, dass da jeder so seine ganz eigene Philosophie hat. Da gab es zwei Pole, zwischen denen alle Möglichkeiten offen schienen: der eine verzichtete gänzlich auf Apps, die in China nicht funktionieren, der andere rüstete technisch massiv auf.

Und es galt die Frage zu klären, ob mein Telefonanbieter ggf. akzeptable Datenkonditionen für China bieten würden. Um es gleich zu sagen, der Magenta-Konzern hatte da nix zu bieten.

Die Karte für China

Schlussendlich habe ich mich dazu entschieden eine SIM-Karte von Prepaidzero online zu erwerben. Gekostet hat die Karte 49,95 mit 5 GB Datenvolumen, einer Gültigkeitsdauer von 30 Tagen ab der ersten Nutzung und die kam zwei Tage nach der Bestellung bei mir zuhause an.

Erstaunt stellte ich fest, dass es gar keine chin. Karte war, sondern die Telefonnumer zu einer Nummer aus Estland gehörte.  Hat dann in China aber reibungslos funktioniert.

Die Sache mit dem VPN

Mir war klar, dass ich u.a. Swarm, Instagram, Twitter und so verwenden wollte und auch Maps u.a. wollte ich nicht missen. Von daher hieß es ein VPN zu suchen, das in China gut funktioniert. Ein wenig Recherche führte mich zu ExpressVPN. Für monatlich $ 12,95 wird eine ganz Menge geboten und man bemerkt die Nutzung weder bei der Übertragungsgeschwindigkeit noch beim Akkuverbrauch großartig. Hat den Praxistest m.E. soouverän bestanden.

Die Netzabdeckung in China

Nach meiner Wahrnehmung ist die Netzabdeckung in der Touristenzentren nicht so gut, wie sie außerhalb in den Großstädten ist. In Shanghai war es oft ein wenig EDGE, in Xi’an ging es überall recht flott zur Sache und in Huangshi, fernab jeden Touristentrubels, immer volle Lotte LTE.

Kuriosum WhatsApp

Verwundert konnte ich feststellen, dass WhatsApp in manchem Hotel-WLAN nachts auf einmal Nachrichten empfängt. Senden ging dann auch, nur Bilder haben nicht funktionier.

Fazit

Wenn man auf gewohnte Apps verzichten kann oder will, (es gibt für vieles Alternativen, die in China laufen) geht es tatsächlich ohne VPN.

Autor: Christian Kaufmann

In den unendlichen Weiten des Internet eher als Herrscher des Lakritzplanet bekannt, bloggt er seit Äonen über das schwarze Gold und hat ganz nebenbei den deutschen Lakritztag ins Leben gerufen. Privat philosophiert er als bekennender Segler gerne hier auf der blauen Linie und gehört zum Orga-Team der Schleckgöschle GbR.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.