Zu Gast in Charly’s House by Légère Hotels in Tuttlingen

Bed & Breakfast in Tuttlingen

Da ich mit den Jungs Ende März 2017 ein Whiskymenü veranstaltete, benötigte ich eine Übernachtungsmöglichkeit in Tuttlingen. Ich hatte dort bereits so manches Hotel erprobt und nutzte die Gelegenheit auch diesmal etwas Neues zu probieren. So entschied ich mich für Charly’s House, dem kleinen Bruder des Légère Hotels in Tuttlingen. Dies Bed & Breakfast fällt vor allem wegen seiner bunten Fassade auf den ersten Blick aus dem Rahmen. Aber auch das Gesamtkonzept fällt aus dem selben.

Augenfällig im wahrsten Sinne des Wortes
Augenfällig im wahrsten Sinne des Wortes

Die Buchung

Gebucht hatte ich telefonisch. Das funktionierte auch wunderbar, ich bekam, mal wieder, den besten Preis und der Ablauf war freundlich, sogar humorvoll, und sehr professionell.
Da ich sehr früh anreisen wollte erkundigte ich mich nach den Möglichkeiten und bekam die Option der frühen Anreise angeboten. Dies sogar, auf Nachfrage, auch ohne den sonst üblichen Aufschlag von 15 Euro, was ich sehr zu schätzen weiß.
Meine Bestätigung erhielt ich einige Minuten später per E-Mail. Da war allerdings das Arrangement mit der kostenlosen frühen Anreise nicht vermerkt und ich war ausgemacht gespannt, ob das vor Ort klappen würde.

Die Lage

Das Hotel liegt so ziemlich am östlichen Ende der Tuttlinger Innenstadt in einer ruhigen Seitenstraße, ganz in der Nähe der Fußgängerzone aber auch die Donau ist nur einen Steinwurf entfernt.

Der Bahnhof ist ca. 2,3 km entfernt und man erreicht ihn in ca. 25 Minuten zu Fuß und kann dabei an der Donau entlang schlendern.

Der Check in

Wenn man das bunte Gebäude betritt, ist man sozusagen direkt in der Lobby, die hier Livingroom heißt und vielen Zwecken dient. Hier soll man sich treffen, kann frühstücken und einchecken.

Der zentrale Bereich (Living Room)
Der zentrale Bereich (Livingroom)

Eine Rezeption gibt es nicht, der Check in erfolgt regelhaft am Automaten, dem Check in Kiosk.

Eine Rezeption sucht man vergeblich, das Einchecken erfolgt am Check in Kiosk
Eine Rezeption sucht man vergeblich, das Einchecken erfolgt am Check in Kiosk

Für den Fall der Fälle sind aber auch Mitarbeiter, die hier offiziell Gastgeber heißen, vor Ort. Ich selber konnte diese Form wählen, da ich vor der offiziellen Anreisezeit 15:00 Uhr eintraf.
Der Empfang durch den Gastgeber war sehr nett, ich erhielt alle notwendigen Informationen, wurde fürsorglich aufgefordert das WLAN-Passwort zu fotografieren, auch die kostenlose Frühanreise war kommuniziert und ein netter Plausch war ebenfalls inkludiert.

Von diesem Livingroom hat man auch Zugang ins Spielzimmer, dem Playground. Hier ist der Name Programm und sogar Kicker und einen Billard-Tisch gibt es. Er kann aber auch für Besprechungen etc. genutzt werden; ein Flipchart steht dort ebenfalls.

Das Zimmer 308

Mit dem Aufzug, das fast barrierefrei ist (das Stockwerk wird nicht angesagt), ging es dann ins 3. OG. wo ich zügig mein Zimmer fand. Die Ausschilderung ist gut gemacht.

Eine ausgemacht gemütliche Bettstatt, dieses Queen Size Bett
Eine ausgemacht gemütliche Bettstatt, dieses Queen Size Bett

Es handelt sich um ein Queen Zimmer, das seinen Namen vom vorhandenen Queen Size Bett hat. Es ist in hellen Tönen gehalten, strahlt jedoch keine Gemütlichkeit aus. Beschrieben wird es als urbanes Design; klare gerade Linien bestimmen das Bild. Das Waschbecken befindet sich gleich neben dem Bett, WC und Dusche sind separat untergebracht.
Der Platz um sich zu bewegen ist beschränkt.

Die Zimmerausstattung

  • Queen Size Bockspringbett (zu kurz), mit kuscheliger, große Bettdecke und Kopfkissen ganz nach meinem Geschmack
  • Als Stauraum steht ein Regal über dem Waschbecken mit zwei Fächern zur Verfügung
  • Ein bodenlanger, großer Spiegel mit Bügeln zum Aufhängen von Jacken etc.
  • Kunststoffstuhl
  • großes Flatscreen-TV

Steckdosen finden sich am Kopfende des Bettes und am Waschbecken.

Die Beleuchtung ist ausgemacht zweckmäßig, strahlt aber keinerlei Gemütlichkeit aus.

Es gibt keine Klimaanlage aber dafür eine Heizung und die Belüftung erfolgt durch das Fenster, dessen Vorhang lichtdicht schließt. Der Blick aus dem Fenster fällt auf eine triste Hauswand. Dafür war das Zimmer sehr ruhig und ich schlief bei offenem Fenster.

Das Zimmer machte einen wirklich sauberen Eindruck.

Das Bad

WC und Dusche liegen hinter der selben Tür und um zu duschen muss man sich am WC vorbei drücken, sonst kriegt man die Duschtür nicht auf.

Die Dusche ist geräumig, der Duschkopf erreicht auch die von mir benötigte Höhe und die Absaugung verrichtet ihren Dienst leise und effektiv.

Die Wassertemperatur schwankte ein wenig und nach dem Duschen findet sich Wasser vor der Toilette. Keine ganz glückliche Lösung.

DIE AUSSTATTUNG

  • Dusche
  • WC

Das Frühstück

Wird sozusagen in der Lobby, also dem Livingroom, angeboten.

Ein solides aber nicht außergewöhnliches Frühstück im Living Room
Ein solides aber nicht außergewöhnliches Frühstück im Livingroom

Es gibt Brot, Brötchen, Cerealien, Marmelade, Nutella, div. Heißgetränke, eine kleine Auswahl an Wurst und Käse, Jogurt und (m. E. zu dick) aufgeschnittene Tomaten und Gurken.

WLAN

Wird kostenlos angeboten. Es läuft stabil und recht flott.

Der Preis

Ich habe für die Übernachtung 61,50 Euro bezahlt. Darin war das Frühstück mit 2,50 Euro enthalten. Separat kostet das Frühstück sonst 7,50 Euro.

Da war doch noch was

Bemerkenswert finde ich auch, wie der Gast angesprochen wird. Auf der Webseite wird geduzt, bei der telefonischen Buchung gesiezt, die Bestätigung ist dann wieder in der Du-Form und vor Ort wird wieder gesiezt. Zwei Tage nach Abreise erhalte ich eine nette Mail, mit der Bitte meine Eindrücke zu beschreiben, was ich hier ja mache, und die war dann wieder im saloppen Du gehalten.

Wenn das Konzept heißt „wir duzen uns“ sollte das auch konsequent durchgezogen werden. Dieses Hin und Her macht doch keinen Sinn 🙂

Fazit

Ich bin sehr freundlich behandelt worden, hatte ein sauberes Zimmer mit einem gemütlichen Bett und bekam ein solides Frühstück.

Und seien wir mal ehrlich: das Preis- / Leistungsverhältnis ist gemessen an den lokalen Mitbewerbern klasse.

Für eine Übernachtung alleine merke ich mir dies Bed & Breakfast vor.

Mit mehr Gepäck und für einen längeren Aufenthalt finde ich es allerdings nicht wirklich empfehlenswert. Dafür ist das Zimmer einfach zu klein und es fehlen sowohl Stauraum als auch ein Platz für Koffer oder Reisetaschen.

Hotel-Information

Charly’s House  (4sq)
Am Seltenbach 2-3
78532 Tuttlingen
07461 / 965040
WebseiteFacebook – Twitter – Google+

Mehr Bilder

Alle meine Bilder findest du in meinem flickr-Album.

Autor: Christian Kaufmann

In den unendlichen Weiten des Internet eher als Herrscher des Lakritzplanet bekannt, bloggt er seit Äonen über das schwarze Gold und hat ganz nebenbei den deutschen Lakritztag ins Leben gerufen. Privat philosophiert er als bekennender Segler gerne hier auf der blauen Linie und gehört zum Orga-Team der Schleckgöschle GbR.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.