Das kuschelige #BarcampGlück in Stuttgart

Obigat, das Bild vom Badge

Am 26. November 2016 fuhr ich gemeinsam mit der #ReisegruppeSBH Richtung Stuttgart, wo die Lottogesellschaft Baden-Württemberg ihr erstes Barcamp veranstaltete, dass sich dem Thema Glück widmete. Übrigens mein erstes themenbezogenes Barcamp.

Nachdem wir, wie üblich, Reiselotto gespielt hatten, ging es auf die A81 und nach einer amüsanten Fahrt erreichten Jens, Jens und ich die Lottozentrale im Stuttgarter Norden, wo es sogar einen kostenlosen Parkplatz für die Barcamp-Besucher in der Tiefgarage gab. Da können andere Camps durchaus was von lernen.

Das BarcampGlück

Wir kamen noch rechtzeitig zur Vorstellungsrunde, die nicht lange dauerte, waren insgesamt doch nur 22 Teilnehmer gekommen. Schade eigentlich.

Obigat, das Bild vom Badge
Obigat, das Bild vom Badge

Aber so wurde es, das darf ich hier schon mal verraten, eine ausgemacht kuschelige Veranstaltung.

Für die Teilnehmer standen Goodie Bags bereit, die nette Aufmerksamkeiten enthielten, wie z.B. ein Rubbellos, eine CD mit Glücksmusik, ein Taschenmesser von Victorinox, ein USB-Stick, Naschereien und mehr. Aber auch Steckdosen und WLAN standen bereit; Barcamp-Besucher wissen letzteres besonders zu schätzen.

Die Ministerin für Glück und Wohlbefinden spricht

Dann ging es auch schon rund und ganz themenbezogen ging es um das Thema Glück, dass von niemand geringerer als der Ministerin für Glück und Wohlbefinden Gina Schöler vorgestellt wurde. Ein kurzweiliger und zum Nachdenken anregender aber auch ausgemacht amüsanter Impulsvortrag. Und sogar eine rosarote Brille hatte Gina dabei 🙂

Fototermin mit Gina Schöler, Glücks-Ministerin
Fototermin mit Gina Schöler, Glücks-Ministerin

Danke dafür.

Sessionplanung

Die anschließende Sessionplanung brachte ein kleines aber feines Programm, dass die unterschiedlichsten Themen anbot; von Blitzreisen über Transgender und Lego bis Angermanagement war alles vertreten. Hier zeigt sich, dass auch die Wahl zwischen zwei Möglichkeiten schwierig sein kann.

Session 1

Ich entschied mich im ersten Durchlauf für die Session von Uwe, der von seinen Erfahrungen mit Depression und Suizid berichtete (Ich habe Glück, dass ich am leben bin). Kein einfaches Thema, dass er aber sehr ehrlich, offen und engagiert angeht.

Uwe Hauck, Deutschlands Vorzeigedepressiver im besten Sinne
Uwe Hauck, Deutschlands Vorzeigedepressiver im besten Sinne

Chapeau und vielen Dank dafür!

Session 2

Da IMHO auch gutes Essen mit Glück zu tun hat, entschied ich mich im zweiten Slot für das Angebot von Jay, der über die Möglichkeiten der Plattform crowdfoods.com (Food von Konumenten für Konsumenten) informierte.

Zu Tisch

Dann war es auch schon soweit und es stand das Mittagessen auf dem Programm. Was für ein Glück, denn ich bekam auch Hunger 😉
Angeboten wurde eine vegane Kartoffelsuppe und Crêpes, die von Se­ñor Pastel frisch zubereitet wurden.

Lecker Essen ist auch ein Glück
Lecker Essen ist auch ein Glück

Ausgemacht lecker, wie ich gerne attestiere.

Ein Intermezzo

Den nächste Runde an Sessions ließ ich aus, da die Tasteup-Jungs eine Verkostung drehen wollten, was wir auch taten.
Dann hatten wir die, nicht alltägliche, Gelegenheit mal die Lottozahlen zu ziehen, was wir uns nicht entgehen ließen.

Die eigenen Lottozahlen ziehen. Ich habe es gemacht.
Die eigenen Lottozahlen ziehen. Ich habe es gemacht.

Nur soviel an dieser Stelle dazu: wir haben nichts gewonnen (6, 6, 6, 6, 49, 49 und die Zusatzzahl 6) 🙂
Es schloss sich ein Besuch im Museumsbereich der Lottozentrale an, der sehr schöne Exponate aus vielen Jahrzehnten Lotto präsentiert.

Pure Lotto-Historie
Pure Lotto-Historie

Der Besuch lohnt.

Session 3

Dann wurde es Zeit sich dem Sweetup zuzuwenden, dass ich mit Jay und Jens anbot.

Zum Glück gab es was zu Naschen
Zum Glück gab es was zu Naschen

Was es zu naschen gab und alles anderes was man dazu wissen sollte, kannst du auf sweetup.de nachlesen.

Session 4

Dann ging es zur letzten Session #legoporn, wo uns Frank in die Möglichkeiten des Lego-Creators einführte.

Stopmotion mit Lego-Creator
Stopmotion mit Lego-Creator

Eine Session für echte Männer eben.

Das Finale

Die folgende Abschlussrunde brachte hervor, dass alle Teilnehmer dieses kleine Barcamp als „Klassentreffen“ und vollen Erfolg erlebt haben und viele Anregungen mitnehmen konnten.
Und die Lottogesellschaft ließ schon mal durchblicken, dass es auch 2017 ein Barcamp rund um das Glück geben würde. Eine gute Entscheidung, wie ich finde.

Dann versammelte sich fast die gesamte Barcamp-Gemeinde noch mal, um den Tag bei einem Bier oder anderem Getränk und einem netten Plausch ausklingen zu lassen. Einhellige Meinung: ein toller Tag und wir hatten das Glück dabei sein zu können.

Danksagung

Mein Dank für diese glückversprechende Veranstaltung geht an die staatliche Lottogesellschaft Baden-Württemberg (Orga, Location-Sponsor), Katrin Mathis (Moderation) und alle Teilnehmer, denn auch ohne die gäbe es keine Barcamp.
Nicht zu vergessen Jens, der mich in bewährter Form von daheim zum Ort des Geschehens und wieder zurück chauffiert hat.

Bilder

Alle meine Bilder findest du in meinem flickr-Album und Bilder vom Sweetup gibt es hier.

Andere Berichte vom Barcamp

[updated] Einen Beitrag hat Uwe bereits am Tag nach der Veranstaltung publiziert und auch Jay hat seinen Beitrag veröffentlicht. Auch Jens hält mit seiner Meinung nicht hinter dem Berg, wie man diesem Beitrag entnehmen kann. Und auch der Frank hat seinen Beitrag zur Berichterstattung geleistet. Katrin, Mitorganisatorin und Moderatorin, hat ihre Erfahrungen hier niedergeschrieben.
Auch die Lottogesellschaft hat auf ihrem Beitrag auf ihrem Coporate-Blog berichtet.

Autor: Christian Kaufmann

In den unendlichen Weiten des Internet eher als Herrscher des Lakritzplanet bekannt, bloggt er seit Äonen über das schwarze Gold und hat ganz nebenbei den deutschen Lakritztag ins Leben gerufen. Privat philosophiert er als bekennender Segler gerne hier auf der blauen Linie und gehört zum Orga-Team der Schleckgöschle GbR.

2 Gedanken zu „Das kuschelige #BarcampGlück in Stuttgart“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.