Die Whisky-Messe 2016 in Villingen

Unverzichtbar: der Messe-Guide und die Angels' Pounds

Zum dritten Mal fand in diesem Jahr die „Hall of Angels‘ Share“, die Villinger Whisky-Messe statt, die vom örtlichen Spirituosen-Händler Wein-Riegger veranstaltet wird.

Und dieses Jahr hatte ich sogar drei gute Gründe dahin zu gehen.

  • ich bin bekannter Maßen Whiskyfan 😉
  • die Neue Tonhalle in Villingen ist sozusagen bei mir um die Ecke
  • ich hatte einen Lakritzanbieter auf der Ausstellerliste entdeckt, den mein alter ego Herrscher des Lakritzpanet schon immer kennen lernen wollte

Die Hall of Angels‘ Share 2016

So bin ich also am Morgen des 06. November gemütlich zum Ort des Geschehens gereist um mal zu sehen, wie sich die Messe seit dem letzten Jahr verändert hat.

Ort der Hall of Angels' Share, die neue Tonhalle in Villingen
Ort der Hall of Angels‘ Share, die neue Tonhalle in Villingen

Der Erwerb der Eintrittskarte gestaltete sich entspannt, da es bei Eröffnung am Sonntag um 11:00 nicht wirklich viel Andrang gab.

Nicht wirklich ein Badge aber immerhin
Nicht wirklich ein Badge aber immerhin

Der Eintritt

Im Eintrittspreis von 11 Euro war auch dieses Jahr wieder ein „Sniffer“ enthalten, der mir persönlich (meine Erfahrung vom letzten Jahr) aber viel zu groß und unhandlich ist, mit dem langen Stil.
So hatte ich mir vorausschauend ein Glencarn-Tasting-Glas mitgenommen und auch eine Pipette sowie Wasser am Start. Man weiß ja nie …

Danach galt es die lokale Währung für Verkostungen zu erwerben, die Angels‘ Pounds, deren Wert einem Euro entspricht und die jeweils im 20er-Pack abgegeben wurden.
Im Gegensatz zum Vorjahr konnte man dieses Jahr nicht verbrauchte Angels‘ Pounds nicht zurück geben.
Ein echter Rückschritt aus meiner (Besucher-) Sicht.

Unverzichtbar: der Messe-Guide und die Angels' Pounds
Unverzichtbar: der Messe-Guide und die Angels‘ Pounds

So aufgestattet machte ich mich auf um das Terrain zu erkunden.

Das Angebot der Messe

Neben dem Schwerpunkt Whisky fanden auch in diesem Jahr andere Produkte Raum. So gab es z.B. eine Rumlounge und zwei Anbieter unterschiedlicher Süßigkeiten.

Vertreten waren sowohl die großen als auch die kleinen Abfüller und Vertriebe, die sich an knapp 40 Ständen präsentierten.

Nur langsam füllte sich die Tonhalle am zweiten Messetag
Nur langsam füllte sich die Tonhalle am zweiten Messetag

Wie schon im letzten Jahr, bildeten die Produkte des Veranstalters einen deutlichen Schwerpunkt.

Die Whiskys

Insgesamt gab es die Möglichkeit viele verschiedene Whiskys und Whiskeys aus den unterschiedlichsten Regionen und Ländern zu verkosten.

Speyside (21), Highlands (11), Islay (9), Islands (4), Campeltown (4), Lowlands (2), Irland (10), Deutschland (4), Schweiz (1), Liechtenstein (1), Schweden (1), Nighted States of America (8), Frankreich (1), Kanada (1), Island (1), Finnland (1), Dänemark (1), Indien (1).

Meine Verkostungen

Ich habe zwei Whiskys gefunden, die ich unbedingt probieren wollte und auch getan habe.

Zur Verkostung konnte ich mich zu meinem Vergnügen jeweils an einem alten Fass einfinden, wo ich mich in Ruhe dem Whisky zuwenden konnte. Hat mir ausgemacht gut gefallen.

Mein Favorit, das Fass, an dem ich meine Tastings machte
Mein Favorit, das Fass, an dem ich meine Tastings machte

Jenseits vom Whisky

Wie oben schon erwähnt, hatte ich auch einen scharzsüßen Grund für den Messe-Besuch und was da so los war, dass erfährst du auf lakritzplanet.de.

Fazit

Wie schon im letzten Jahr bleibt das Fazit eher nüchtern und lässt sich auch wieder genauso zusammen fassen: „Nett, aber nichts besonderes“.

Bilder

Alle meine Bilder findest du in diesem flickr-Album.

Autor: Christian Kaufmann

In den unendlichen Weiten des Internet eher als Herrscher des Lakritzplanet bekannt, bloggt er seit Äonen über das schwarze Gold und hat ganz nebenbei den deutschen Lakritztag ins Leben gerufen. Privat philosophiert er als bekennender Segler gerne hier auf der blauen Linie und gehört zum Orga-Team der Schleckgöschle GbR.

2 Gedanken zu „Die Whisky-Messe 2016 in Villingen“

  1. Liebe Herr Kaufmann,

    ich bin eben auf Ihren Bericht über die Hall of Angels‘ Share 2016 gestoßen. Mir ist aufgefallen, dass Sie Ihre Angel Points nicht zurück geben konnten… Das wundert mich, da ich die Info, dass dies funktioniert wiederholt bekommen habe und meine restlichen 4 Points auch ohne Probleme zusammen mit vielen anderen an der Rückgabestation umtauschen konnte. Wurde dies Ihnen explizit gesagt?

    Liebe Grüße

    Hans Schneider

    1. Lieber Herr Schneider,
      in der Tat habe ich mich beim Erwerb der Pounds erkundigt, ob es, wie schon 2015, die Möglichkeit gäbe nicht verbrauchte Pounds zurück zu tauschen. Dies wurde eindeutig verneint. Da ich meinte mich verhört zu haben, fragte ich sogar noch mal nach; mit gleichem Resultat.
      Offensichtlich bin ich an eine schlecht informierte Mitarbeiterin geraten …
      Beste Grüße
      Christian Kaufmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.