Luise, die Gans oder: Niedrigtemperatur-Garen find ich gut

Gans Luise title

Heute möchte ich euch Luise vorstellen. Luise ist eine Niedertemperatur-Gans und ich muss sagen, es lohnt durchaus, wenn man sich beim Kochen so richtig Zeit nimmt. Gilt also nicht nur für Steaks 🙂

Luise brachte schlanke 6,2 kg auf die Waage so mit Innereien und war nicht tiefgefroren. Sie wurde erstmal gründlich gereinigt, die Innereien und der Bürzel wurden entfernt.

Die Gans Luise
Die Gans Luise

Dann ging es an die Vorbereitungen für die Füllung. Die Liste der Zutaten findest du unten.  Anschließend wurde Luise befüllt und hermetisch verschlossen.

Gans Luise bereit zum Füllen
Gans Luise bereit zum Füllen

Dann verschwand Luise in den bei 220°C vorgeheizten Ofen, wo sie von jeder Seite für 30 Minuten angebraten wurde um dann weitere acht Stunden bei gemütlichen 80°C vor sich hin zu brutzeln. Was ihr wirklich gut getan hat 🙂

Gans Luise im Ofen
Gans Luise im Ofen

Es gab eine Menge Saft, der eine leckere Sauce ergab.
Vor der endgültigen Zubereitung schnell noch die Böhnchen geputzt, fünf Minuten in Salzwasser blanchiert und dann in Speck eingewickelt. Die wurden bei 160°C für 10 Minuten im Ofen zubereitet.
Vorab wurde die gebratene Leber an Feldsalat mit Senf-Vinegrette gereicht, bevor Luise selber serviert wurde.

Zutatenliste:

  • 1 Gans, ca. 6 kg
  • 3 Stangen Staudensellerie
  • 1 Zwiebel (groß, rot)
  • 1 Apfel säuerlich, (z.B. Granny Smith oder Topaz)
  • 3-5 Scheiben St. Gallener Ruach (oder Toastbrot)
  • 200g Walnüsse
  • 4-5 TL Thymian (am besten frisch, es geht aber auch getrocknet; vorher kurz einweichen)
  • Salz
  • Pfeffer

Für die Prinzessböhnchen:

  • Bohnen je nach Personenanzahl
  • Speckstreifen in ausreichender Menge

Zubereitung:

  • Die Stangen der Staudensellerie waschen und in feine Scheiben schneiden.
  • Den Apfel schälen und vom Kerngehäuse befreien. Dann in Würfel oder kleine Stifte schneiden.
  • Die Brotscheiben grob würfeln.
  • Ungefähr die Hälfte der Walnüsse klein machen. Die andere Hälfte kommt als Ganzes in die Gans.
  • Die Zwiebel fein würfeln.
  • Alle Zutaten in eine großen Schüssel geben und gut durchmischen.
  • Die Mischung mit reichlich Thymian, Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen und in die Gans füllen.
  • Gans verschließen.
  • Gans von außen sparsam salzen.
  • Dann in den auf 220°C vorgeheizten Backofen ca. 1 Stunde braten.
  • Im Anschluss dann mindestens 7 Stunden bei Niedrigtemperatur 80°C weiter schmoren lassen.

Wenn die Gans nicht sofort gegessen wird, lässt sie sich wunderbar in einer knappen halben Stunde bei 180°C wieder auf Temperatur bringen.

Der Zeitaufwand für die Vorbereitung (Gans putzen, Füllung vorbereiten, Gans würzen und füllen) liegt bei ca. 1,5 Stunden.

So, ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit 🙂

Autor: Christian Kaufmann

In den unendlichen Weiten des Internet eher als Herrscher des Lakritzplanet bekannt, bloggt er seit Äonen über das schwarze Gold und hat ganz nebenbei den deutschen Lakritztag ins Leben gerufen. Privat philosophiert er als bekennender Segler gerne hier auf der blauen Linie und gehört zum Orga-Team der Schleckgöschle GbR.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.