Zu Gast um Hotel Leonardo in Berlin Mitte

Das Hotel Leonardo Berlin Mitte

Der regelmäßigen Leserin und dem aufmerksamen Leser ist nicht entgangen, dass ich bisweilen aus den unterschiedlichsten Gründen in Berlin lande. Auch im September 2017 war es mal wieder so weit. Und diesmal buchte mein Arbeitgeber mein Zimmer im Leonardo Hotel Berlin Mitte.

Die Lage

Kann man als wirklich zentral bezeichnen, läuft es sich doch knapp 3 Minuten vom Bahnhof Friedrichstraße an der Spree entlang zum Bertholt-Brecht-Platz, wo sich das mehrstöckige 4 Sterne-Haus befindet.

Das Leonardo Hotel Berlin Mitte vom Bertholt-Brecht-Platz aus gesehen
Das Leonardo Hotel Berlin Mitte vom Bertholt-Brecht-Platz aus gesehen

Zu Erreichen ist das Hotel gut. Vom Flughafen Tegel aus geht es knapp 20 mit dem TXL zum Hauptbahnhof und von dort geht auf Gleis 15 alle paar Minuten eine S-Bahn zum Bahnhof Friedrichstraße.

Der Check in

Ich persönlich fand den Empfangsbereich ein wenig sehr bunt aber zu dunkel gestaltet, dass ist jedoch Geschmackssache. Der Empfang selber war freundlich und professionell und verlief ausgemacht zügig.

Blick aus der Lobby auf die Rezeption
Blick aus der Lobby auf die Rezeption

Dann geht man eine Weile Richtung der Aufzüge, die übrigens künstlerisch sehr hübsch gestaltet sind, und hinauf in das 3. OG, wo sich das Zimmer 326 ziemmlich weit hinten befindet.

Das Zimmer 326

Der erste Eindruck: eng und dunkel. Das mit dem dunkel wird besser, wenn man den Eingangsbereich hinter sich hat. Eng bleibt es.

Die Farben sind gedeckt (auch wenn lila dabei ist), der Boden aus Laminat (?) und insgesamt strahlte das Zimmer auf mich keine Gemütlichkeit aus.

Ein Blick in Zimmer 236
Ein Blick in Zimmer 236

Das Fenster geht nach hinten (Innenhof), was zwar keine schöne Aussicht bietet aber für nächtliche Ruhe bei meinem Besuch sorgte.

Die Zimmerausstattung

  • Bett (zu kurz)
  • Kleiderstange mit 5 Bügeln
  • Gepäckablage
  • Schreibtisch mit Stuhl
  • Sessel (mehr als ungemütlich)
  • Flatscreen-TV
  • Kühlschrank
  • Safe
  • großer Spiegel

Steckdosen finden sich an den relevanten Stellen.

Die Beleuchtung ist zweckmäßig.

Die Belüftung erfolgt duch das Fenster oder auch durch eine Klimaanlage.

Das Zimmer machte eine sauberen Eindruck. Lediglich auf dem TV fand sich eine wirklich dicke Staubschicht.

Das Bad

Das Bad macht ebenfalls einen engen Eindruck. Hier fallen vor allem der rutschhemmend strukturierte Boden der Dusche und das WC auf, das irgendwie separat ist und auch wieder nicht.

Die Badezimmertür ist auch gleichzeitig die WC-Tür. Also entweder WC-Tür zu, dann Bad offen oder Badezimmertür zu, dann eben WC offen. Kann man machen, finde ich aber halb gehangen.

Und warum die Wand zwischen WC und Dusche transparent ist, erschließt sich mir auch nicht.

Ein Bad mit Ungereimtheiten
Ein Bad mit Ungereimtheiten

Auch der Grund warum die Duschhandtücher im WC deponiert werden bleibt mir schleierhaft.

DIE AUSSTATTUNG

  • Duschbad
  • Waschbecken
  • WC

Auch das Bad war sauber.

Das Frühstück

Wird im wirklich großzügigen Frühstücksbereich angeboten.

Es gibt Brot, Brötchen, (frische) Eierspeisen, Speck, Würstchen, Cerealien, Marmelade, Obst, div. Heißgetränke, eine schöne Auswahl an Wurst und Käse und frisches Obst.

Es gibt reichlich Platz und verschiedenste Sitzgelegenheiten, die z.T. sogar mit Steckdosen ausgestattet sind.

Die Mitarbeiter sind dort wirklich sehr aufmerksam.

Die Bar

Direkt hinter der Rezeption findet sich in der Lobby die Bar Circus, die mir durch ihre Whiskyauswahl angenehm auffiel.

Blick auf die Bar mit einer guten Whiskyauswahl
Blick auf die Bar mit einer guten Whiskyauswahl

Gleich acht solide Scotch stehen zur Auswahl aber auch neun Whiskeys. Und man bekommt ein vernünftiges Glas und unaufgefordert Wasser dazu.

In dieser Kombi heutzutage leider keine Selbstverständlichkeit.

WLAN

Gibt es sowohl kostenlos, als auch schneller für Geld. Für meine Bedürfnisse war die Variante „for free“ vollkommen ausreichend, was Durchsatz und Stabilität betraf.

Fazit

Ein enges Zimmer und ein rätselhaftes Bad stehen einem sehr freundlichen Service und einem ausgezeichneten Frühstück gegenüber.

Hotel-Information

Leonardo Hotel Berlin Mitte  (4sq)
Bertholt-Brecht-Platz 4
10117 Berlin
030 / 374 405 000
WebseiteFacebookTwitterInstagram

Tipps im Umfeld

Das Berliner Ensemble ist keine 80 Meter entfernt, rund um den Bahnhof Friedrichstraße gibt es jede Menge Restaurants, die Spree und eine Rundfahrthaltestelle liegen gleich vor der Tür, die Shoppingmeile der Friedrichstraße ist gleich ums Eck, man schlendert in knapp 10 Minuten an der Spree entlang zu den Hack’schen Höfen usw. und so fort … 🙂

Mehr Bilder

Alle meine Bilder findest du in meinem flickr-Album.

Autor: Christian Kaufmann

In den unendlichen Weiten des Internet eher als Herrscher des Lakritzplanet bekannt, bloggt er seit Äonen über das schwarze Gold und hat ganz nebenbei den deutschen Lakritztag ins Leben gerufen. Privat philosophiert er als bekennender Segler gerne hier auf der blauen Linie und gehört zum Orga-Team der Schleckgöschle GbR.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.