Zu Gast im Mercure Grand Hotel Biedermeier in Wien

Eine wirklich ruhige Lage

Im Sommer 2017 hatte ich einige Tage Zeit und nutzte die Gelegenheit mal nach Wien zu reisen. Die Frage nach einer Logis stellte sich wieder einmal und ich fand das Mercure Grand Hotel Biedermeier, von dem ich annahm, das es meinen Bedürfnissen (zentrale aber ruhige Lage, nettes Ambiente und ein großes Zimmer) aufs angenehmste gerecht werden könnte.

Die Lage

Das 4 Sterne-Hotel liegt, ganz nah im Verkehrsknotenpunkt Wien Mitte, langgestreckt im Sünnhof zwischen der Landstraßer Hauptstraße und der Ungargasse, was für Ruhe bürgt, da hier keine Autoverkehr herrscht. Bei Anfahrt mit dem Taxi am besten als Zieladresse die Baumannstr. 10 angeben, dann ist man ziemlich nah am Eingang zum Hotel.

In der schon idyllisch zu nennenden Atmosphäre des Sünnhof gelangt man also ins Hotel, das einen mit seiner ruhigen und gemütlichen Atmosphäre willkommen heißt.

Im Berich der Rezeption fällt bereits auf, dass es ziemlich viele ruhige Ecken gibt, wo man sich niederlassen kann. Auch zwei PC-Zugänge sind hier untergebracht.

Der Check in

Ich wurde freundlich begrüßt und der Informationsfluss verlief recht zügig. Jedoch gab es nicht alle notwendigen Infos, wie sich später herausstellte.

Die Rezeption
Die Rezeption

Ausgestattet mit meiner Zimmerkarte begab ich mich also mit dem Aufzug Bj. 1982 (Umbau 2015) ins 2. OG. Hier angekommen bestätigte sich der erste Eindruck, dass es ziemlich viele Sitzecken gibt.

Durch einen langen Flur, wie schon erwähnt ist die Bauweise langgestreckt, gelangte ich dann zu Zimmer 253, einem „Privilege Room“.

Das Zimmer 253

Bereits der erste Eindruck nimmt mich für das Zimmer ein. Wohnlich, in gedeckten Tönen gehalten und von einer sehr angenehmen Größe (40 m²).

Wohlfühlzimmer 253
Wohlfühlzimmer 253

Drei Fenster (nach hinten heraus) bieten zwar keine Aussicht, sorgen aber dafür, dass man nachts das Fenster offen lassen kann, denn Verkehrslärm findet in den Privlege Rooms einfach nicht statt.

Die Zimmerausstattung

  • Kingsize-Bett, auch für mich mit über 190 cm lang genug, und sowas von gut geschlafen habe ich darin …
  • ausreichend großer Kleiderschrank
  • Gepäckablage
  • Tisch mit Sessel und Zweiersofa
  • Schreibtisch mit Stuhl
  • Flatscreen-TV
  • Minibar (im Zimmerpreis inkludiert, wurde täglich aufgefüllt)

Das Zimmer machte im Übrigen einen ausgemacht sauberen Eindruck.

Steckdosen fanden sich in ausreichendem Umfang und da, wo man sie braucht.

Gut gefallen hat mir auch die Beleuchtung. Sowohl funktionell als auch gemütlich. Find ich ja gut.

Die Klimaanlage leistete auch bei Tagestemperaturen von über 30 Grad sehr gute Dienste, könnte nach meiner Wahrnehmung aber ein wenig leiser arbeiten.

Das Bad

Bad und WC sind innen liegend und jeweils separat untergebracht. Beides sehr sauber.

Schönes Detail im Bad: der Wannenboden hat an der Duschseite eine rutschhemmende Struktur.

Den Duschkopf fand ich zu klein dimensioniert. Aber wenn das Hotel Biedermeier heißt, ist das wahrscheinlich schon ok so 😉
Und hoch genug einstellbar war er auch.

Die Abluft wird leise und zugig abgesaugt.

DIE AUSSTATTUNG

  • Wannenbad mit Duschmöglichkeit
  • Waschbecken

Das Frühstück

Der Früstücksbereich ersteckt sich über die Aussenterasse, einen hellen Frühstücksraum bis hinein ins Restaurant.

Der Frühstücksbereich
Der Frühstücksbereich

Angeboten werden Brot, Brötchen, (frisch zubereitete) Eierspeisen, Speck, Würstchen, Cerealien, Marmelade, Obst, div. Heißgetränke, Auswahl an Wurst und Käse, frisches Obst, div. Kuchen usw.

Der Kaffee fand nicht meinen Applaus. Ich hatte mir da mehr erwartet; Wien ist ja auch wegen des Kaffees bekannt.

Zu den Stoßzeiten entstand bei mir der Eindruck, dass zu wenig Mitarbeiter eingesetzt wurden. Das Abräumen und neu Eindecken dauerte z.T. erheblich.

Die Bar

Die Biedermeier Bar, die auch Plätze im Sünnhof bietet, lädt ein, den Tag bei einem Getränk ausklingen zu lassen.

Die Biedermeier-Bar
Die Biedermeier-Bar

Die Whiskyauswahl hat mich tatsächlich überrascht. Werden doch dort einige Scotch angeboten (Glenkinchie 12, Cragganmore 12,, Oban 14, Glenfidddich 12, Talisker 10, Lagavulin 16) aber auch Chivas Regal, Johnnie Walker und Jack Daniels.

WLAN

Tja, irgendwas ist ja immer. Das „normale“ WLAN machte einen launischen Eindruck. Dies betraf sowohl das Funktionieren überhaupt, als auch die Geschwindigkeit.

Beim von mir gebuchten Privilege Room gehörte aber Premium-Wifi ohne Bandbreitenbeschränkung dazu. Da das nicht funktionierte, wand ich mich an die Rezeption. Ob ich denn einen Zugangskode hätte? Hatte ich nicht. Wieso eigentlich nicht? Wurde beim Check in nicht erwähnt.

Also nahm ich die Zugangsdaten entgegen und machte mich unverzagt ans Werk. Ohne Erfolg. Also wieder an die Rezeption.

Hier erbat der anwesende Mitarbeiter mein Telefon um „das mal eben“ zu machen. Sei ja ganz einfach. Soso. War es dann doch nicht. Nach einigen vergeblichen Versuchen gab auch der, der „das mal eben erledigen wollte“, entnervt auf.

Schlussendlich hat das mit dem Premium-Wifi nicht geklappt. Sollte man dann auch nicht bewerben.

Fazit

Bezahlt habe ich für 5 Nächte im Privilege Room 688,50 Euro. Dafür bekam ich ein schönes, ruhiges, wohnliches und sauberes Zimmer, die von mir gewünschte zentrale Lage und ich bin auch mit dem Angebot beim Frühstück zufrieden.

Bedauerlich bleibt, dass das Premium-Wifi nicht funktioniert hat. Fände ich sonst ja nicht weiter dramatisch, doch in diesem Fall hatte ich das „PREMIUM ONLINE PACKAGE, ÜBERNACHTUNG & FRÜHSTÜCK“ gebucht und finde, da ist ein Teil der Leistung einfach nicht erbracht worden.

Wenn du hier nächtigen willst, achte auf jeden Fall darauf, dass du einen Privilege Room buchst, denn im Sünnhof kann es abends schon mal ein wenig lebhaft sein.

Hotel-Information

Mercure Grand Hotel  Biedermeier (4sq)
Landstrasser Hauptstrasse 28
1030 Wien
Tel: +43 / 1 / 716710
WebseiteFacebook

Tipps im Umfeld

Ein Billa und ein Hofer (ALDI) befinden sich direkt an der Landstraßer Hauptstraße.
Knapp 5 Gehminiuten, oder eine Haltestelle mit dem 74A, sind es nach Wien Mitte (Bahnhof, Mall)
Im Umkreis von 15 Gehminuten findest du eine Menge Wiener Sehenswürdigkeiten.

Mehr Bilder

Alle meine Bilder findest du in meinem flickr-Album.

Autor: Christian Kaufmann

In den unendlichen Weiten des Internet eher als Herrscher des Lakritzplanet bekannt, bloggt er seit Äonen über das schwarze Gold und hat ganz nebenbei den deutschen Lakritztag ins Leben gerufen. Privat philosophiert er als bekennender Segler gerne hier auf der blauen Linie und gehört zum Orga-Team der Schleckgöschle GbR.

2 Gedanken zu „Zu Gast im Mercure Grand Hotel Biedermeier in Wien“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.