Wie die Bahn Kunden der 1. Klasse veräppelt oder 1st class DIY

Ein Wagen älteren Datums

Vorfreudig auf einen Besuch ich Wien betrat ich am 09. Juli 2017 das 1. Klasse-Abteil im RE 19030 von Rottweil nach Stuttgart.

Minimaler Aufwand für ein 1. Klasse-Abteil
Minimaler Aufwand für ein 1. Klasse-Abteil

Und ich war nicht schlecht erstaunt über das, was ich da vorfand.
Der Unterschied zur 2. Klasse bestand schlussendlich in den Bezügen für die Kopfstützen.

Finde den Unterschied
Finde den Unterschied

Ach ja, da war ja noch was. Der Sitzabstand eines einzelnen Sitzes betrug knappe 25 cm. Damit schlägt die Bahn sogar Air Berlin um Längen.

Fazit: ich erwarte in der 1. Klasse weniger Sitze je Reihe, der Sitz ist breiter und der Sitzabstand größer. Bekommen habe ich das Programm „wir basteln uns ein 1. Klasse-Abteil“. Geht ganz einfach und billig: gelben Streifen draußen dran, ’ne 1 aufkleben und Kopfstützenschoner anbringen. Fertig.

Ich rufe laut und deutlich: Beschiss am Kunden!

Autor: Christian Kaufmann

In den unendlichen Weiten des Internet eher als Herrscher des Lakritzplanet bekannt, bloggt er seit Äonen über das schwarze Gold und hat ganz nebenbei den deutschen Lakritztag ins Leben gerufen. Privat philosophiert er als bekennender Segler gerne hier auf der blauen Linie und gehört zum Orga-Team der Schleckgöschle GbR.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.