Zu Gast im Hotel Herting in Siegburg

Großformatige Bilder schmücken viele Wände des Hotel Herting

Anfang Februar 2017 besuchte ich einen Tag lang die Internationale Süßwarenmesse in Köln. Da das mit einer Übernachtung verbunden ist und ich keine Lust auf die „Messe-Preise“ der Kölner Hotels hatte, entschloss ich mich außerhalb der Domstadt zu nächtigen.

Meine Wahl fiel auf Siegburg. Der Bahnhof Siegburg/Bonn liegt an der ICE-Strecke von Stuttgart nach Köln und man ist von dort mit dem Regionalverkehr der Bahn in knapp 20 Minuten auf der Messe Köln.

Ein Blick auf Google-Maps brachte das Hotel Herting in meinen Fokus und ich rief, nach einer Preisrecherche auf diversen Portalen, dort an um meine Reservierung zu machen. Das wurde seitens des Hotels professionell und nett geregelt. Dabei zeigte sich, dass ich auch diesmal den besten Preis bekommen sollte.

Die Lage

Beim Verlassen des Bahnhofs nicht zu übersehen
Beim Verlassen des Bahnhofs nicht zu übersehen

Das Hotel Herting liegt wirklich „nur einmal über die Straße“ vom Bahnhof Siegburg/Bonn und man sieht die Leuchtreklame bereits aus der Bahnhofshalle leuchten. Das nenne ich mal zentral.

Der Check in

Wirkt auch von außen schon gemütlich
Wirkt auch von außen schon gemütlich

Man betritt den Check in Bereich durch den Seiteneingang und fühlt sich in der gebotenen Atmosphäre gleich wohl.

Der Check in verlief zügig und ich wurde angemessen zu allem informiert, was ich für meinen Aufenthalt wissen musste.

Sie ging es dann im Aufzug Baujahr 2003 in die 2. Etage, wo sich das Zimmer 210 befindet.

Auf dem Weg dorthin fiel mir auf, dass die 35 Zimmern nicht nur Nummern haben, sondern auch jeweils nach einem Künstler benannt sind.
Übrigens gibt es dort auch noch zwei hochwertige Zimmer, die sogar über einen Balkon verfügen.

Das Zimmer 210 Pablo Picasso

Nicht groß aber doch ausreichend für einen Kurzaufenthalt
Nicht groß aber doch ausreichend für einen Kurzaufenthalt

Das Zimmer ist nicht besonders groß. bietet aber ausreichend Platz um sich zu bewegen. Es hat ein Doppelfenster, dass ich öffnen lässt.

Die Farbgebung macht einen harmonischen Eindruck auf mich und der melierte Teppich erweckt einen hochflorigen und weichen Laufeindruck.

Die Zimmerausstattung

  • Bett
  • Kleiderschrank
  • Standventilator
  • Gepäckablage
  • Schreibtisch mit Stuhl
  • Flatscreen-TV
  • Minibar

Für Steckdosen ist in ausreichendem Umfang gesorgt, so dass auch der sozial-mediale Extremreisende keine Probleme mit der Stromversorgung haben wird.

Das Lichtkonzept ist sinnig und die Schalter da, wo ich sie brauchte.

Die Belüftung erfolgt über das Fenster, eine Klimaanlage gibt es nicht und für die heißen Tage des Jahres ist ein Standventilator vorhanden.

Das Bad

Auf den ersten Blick schon angenehm groß und gut beleuchtet, macht es auch bei näherem Hinsehen einen sauberen Eindruck.

Angenehm groß, das Badezimmer
Angenehm groß, das Badezimmer

Der Duschkopf lässt sich ausreichend hoch einstellen, so dass auch große Menschen komfortabel den Kopf benetzen können.

Die Duschwände schließen relativ gut, so dass nach den Wasserspielen das Morgens nur wenig Wasser im Bad schwappte.

DIE AUSSTATTUNG

  • Dusche
  • Waschbecken
  • WC

Das Frühstück

Wird im Bistro- / Café-Bereich für 5 Euro angeboten und ist optisch hübsch gemacht. Es bietet aber auch inhaltlich einiges.
Brot, Brötchen, Rührei, Speck, Würstchen, Cerealien, Marmelade, frisches Obst, div. Heißgetränke, Auswahl an Wurst und Käse, usw.
Der Kaffee war nicht schlecht und die Mitarbeiter sehr freundlich.

Das Frühstücksbuffet ist auch externen Gästen zugänglich (kostete Stand Feb. 2016 11,50 Euro). Für die Hotelgäste sind Tische in ausreichendem Umfang reserviert.

WLAN

Wird kostenlos angeboten. Hat bei meinem Aufenthalt aber nicht funktioniert. Das konnte ich aber gut verschmerzen, war ich doch dank meines Netzbetreibers gut versorgt.

Der Preis

Bezahlt habe ich für eine Nacht 90 Euro, in denen auch 5 Euro für das Frühstück enthalten waren.

Fazit

Auf der Haben-Seite steht eine Menge:

  • Absolute Bahnhofsnähe und trotzdem kein Zuglärm.
  • Ein sauberes Zimmer mit der Möglichkeit bei offenem Fenster zu schlafen.
  • Ein leckeres Frühstück zu einem super Preis.
  • Ausgemacht freundliche Mitarbeiter.

Auf der Seite „Könnte man verbessern“ steht eigentlich nur das WLAN. Aber da das nicht zum Kerngeschäft im Hotel gehört, lass ich das nicht mit in meine Wertung einfließen.

Alles in allem bin ich hoch zufrieden und werde mir das Hotel Herting mal vormerken, wenn ich wieder mal in der Gegend bin.

Hotel-Information

Hotel Herting (4sq)
Europaplatz 16
53721 Siegburg
02241 / 99 99 90
WebseiteFacebookTwitterGoogle+

Mehr Bilder

Alle meine Bilder findest du in meinem flickr-Album.

Autor: Christian Kaufmann

In den unendlichen Weiten des Internet eher als Herrscher des Lakritzplanet bekannt, bloggt er seit Äonen über das schwarze Gold und hat ganz nebenbei den deutschen Lakritztag ins Leben gerufen. Privat philosophiert er als bekennender Segler gerne hier auf der blauen Linie und gehört zum Orga-Team der Schleckgöschle GbR.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.