Eine japanische Whisky-Verkostung im Linden-Museum in Stuttgart

Sechs Japanischen Whiskys im Linden-Museum

Jaja, Japan hat mich ja seit letztem Jahr irgendwie in seinen Fängen. Bildungsurlaub zu dem Thema, eine abendliche Führung durch die Oishii! mit japanischem Snacks, Bier und Sake ebenfalls im Linden-Museum sowie ein japanischer Nachmittag mit dem Patenkind mit jap. Essen im Kikuya und einem nochmaligen Besuch der Oishii!

Nun traf es sich, dass das Linden-Museum in Stuttgart im Rahmen der Oishii! in Kooperation mit Bestwhisky und Tokio Dining ein japanisches Whisky-Tasting anboten. Da musste ich einfach zuschlagen und habe, ebenso wie meine Kumpels Jay und Jens, 70 Euro investiert um an diesem Event teilzunehmen.

Die Oishii!

Zum Auftakt und sozusagen zur Einstimmung gab es eine Führung durch die Oishii!. Meine vierte Runde und ich konnte auch dieses Mal wieder Neues entdecken. Den Besuch empfehle ich dem Interessierten unbedingt.

Die Oishii! im Linden-Museum
Die Oishii! im Linden-Museum

Das Tasting

Dann begann, mit ein wenig Verspätung, das Tasting, das von Peter Sondheim von Bestwhisky (Stuttgart) moderiert wurde. Er führte auf angenehme Art und Weise durch das Lineup, das sechs japanische Whiskys umfasste.

Sechs Japanischen Whiskys im Linden-Museum
Sechs Japanischen Whiskys im Linden-Museum
  • Akashi Meïsei
  • Nikka Super Revival
  • Nikka Coffey Grain
  • Hibiki Harmony
  • Nikka From the Barrel
  • The Hakushu Distiller’s Reserve

Damit kamen sehr unterschiedliche Produkte ins Glas. So war z.B. Grain mehrfach vertreten bis hin zu einem echten Single Malt.

Mir persönlich hat der Hakushi Distiller’s Reserve am besten gemundet. Natürlich kann man da anderer Meinung sein, denn Whisky ist bekanntlich Geschmackssache.

Unsere Verkostungsnotizen für diese sechs Whiskys findest du in Kürze auf tasteup.de.

Das Essen

Für das leibliche Wohl sorgten zwei zeitlich gut platzierte Teller mit japanischen Leckereien, die von Tokio Dining (Stuttgart) gemacht und serviert wurden.

Zum Auftakt gab es:

Ich weise auf den Seetang-Salat ganz links hin :-)
Ich weise auf den Seetang-Salat ganz links hin 🙂
  • Wakame, Seetang-Salat
  • Gyozas, frittierte Gemüse-Maultasche
  • Yakitori, Hähnchenspieße
  • Edamame, grüne Sojabohnen
  • Tamagoyaki, jap. Omelette

Später, nach dem dritten Whisky, folgte Sushi:

Ich mag ja rohen Fisch
Ich mag ja rohen Fisch
  • Kappa Maki, Gurke mit Seetang
  • Kanpyo Maki, gekochter Kürbis mit Seetang
  • Sake Maki, Lachs mit Seetang
  • Hawaii Inside Out Roll, gekochte Garnele mit Avocado
  • Maguru Nigri, Thunfisch
  • Sake Nigri, Lachs

Geschmeckt hat eigentlich alles lecker. Aber der Seetang-Salat, ich könnte mich reinlegen 🙂

Kritische Würdigung

In toto eine gelungene Veranstaltung. Ich habe mich blendend amüsiert, wieder was dazugelernt (nicht nur über Whisky), neue Whiskys kennen gelernt und angenehm japanisch gegessen. Was will ich mehr?

Damit kommen wir zum meinen Kritikpunkten.

Beim Tasting fand ich den Raum unzulänglich beleuchtet, was aber an meinen persönlichen optischen Präferenzen liegen mag.
Negativ aufgefallen ist auch, dass es nicht zu jedem Whisky ein frisches Glas gab und man seines nur unzulänglich mit Wasser ausspülen konnte; sorry, das kann man so nicht bringen, geht gar nicht! Kann man anders machen, ist aber Arbeit, wie ich aus eigener Erfahrung als Tasting-Organisator weiß.
Ein weiterer Punkt des Tastings der mir auffiel, war die Temperatur des Whiskys, der in meiner Wahrnehmung recht kühl serviert wurde. Ok, man sagt ja, dass jap. Whiskys darauf abgestimmt seien, kühl oder gar mit Eis getrunken zu werden. Aber da runterkühlen schneller und einfacher ist als anwärmen hätte ich mir das anders gewünscht.

Beim Essen fand ich es eigentlich nur schade, dass die Speisen ja (gekühlt) angeliefert werden mussten, was sich an der einen oder anderen Stelle bemerken ließ. Die Gyozas waren z. B. am Rand ein wenig trocken. Aber noch mal, alles lecker.

Ausblick

Ich vermute mal, dass ich die Oishii! noch mal besuchen werde. Das kannst auch du noch bis zum 23.04.2017 machen.

Auf jeden Fall will ich bei Tokio Dining essen gehen und ein Besuch bei Bestwhisky ist auch auf dem Programm.

Beteiligte Anbieter

Linden-Museum (Oishii!)
Hegelstraße 1
70174 Stuttgart
Homepage – Facebook – Instagram

Bestwhisky
Rotenwaldstraße 41
70197 Stuttgart
Homepage – Facebook

Tokio Dining
Steubenstraße 12
70190 Stuttgart
Homepage | Facebook

Autor: Christian Kaufmann

In den unendlichen Weiten des Internet eher als Herrscher des Lakritzplanet bekannt, bloggt er seit Äonen über das schwarze Gold und hat ganz nebenbei den deutschen Lakritztag ins Leben gerufen. Privat philosophiert er als bekennender Segler gerne hier auf der blauen Linie und gehört zum Orga-Team der Schleckgöschle GbR.

Ein Gedanke zu „Eine japanische Whisky-Verkostung im Linden-Museum in Stuttgart“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.