Lakritz-Krustenbraten mit Rotkohl und Semmelknödel

Im Testeinsatz, das Knuspersalz Lakritz von King of Salt

Auf dem Programm einer Küchenparty stand letzthin ein Krustenbraten und ich kam auf die Idee, dem doch mal eine lakritzige Note zu verleihen. Wer mich kennt, ist nicht überrascht ob dieser Idee 😉

Da traf es sich gut, dass ich kurz vorher das Knuspersalz Lakritz von King of Salt* bekommen hatte und motiviert war, dies mal zu testen.
Also ging es morgens zum Fleischer meines Vertrauens um ein gehöriges Stück Fleisch zu erwerben, bei dem man mir auch sofort die Schwarte rautenförmig einschnitt. Und eine Fleischbrühe habe ich gleich mit erstanden.
Dann noch ein Schlenker über den Markt um das eine oder andere Gemüse und einen Apfel zu besorgen, Schwarzbier kaufen und prüfen ob da noch ein Glas Rotkohl im Hause ist. Alles klar, dann ging’s los.

Zwei die harmonieren
Zwei die harmonieren

Zutatenliste

Für vier Personen benötigst du diese Lebensmittel:

Speise Menge Produkt
Krustenbraten ca. 1,5 kg Schweinbraten mir Schwarte
Kümmel, Pfeffer, Senf, Knoblauch
3 EL grobes Lakritzsalz
2 Stück Zwiebeln, groß
2 Stück Karotten, groß
¼ Knolle Sellerie
1 Stange Lauch
1 Liter Schwarzbier
1 Liter Fleischbrühe
Semmelknödel 350 g alte Brot, Brötchen
3 Stück Eier
250 ml warme Milch
8 Stück Schalotten, feinst geschnitten
2 Bund Petersilie
Salz, Pfeffer, Muskat
Rotkohl 1 Glas Rotkohl
1 Stück Apfel (gerne Boskoop)
1 Lorbeerblatt
3 EL Zucker
2 EL Schmalz
1 Zwiebel, mittelgroß
Salz

Handlungsanleitung

Wir starten, heizen den Umluftofen schon mal auf 175°C vor und bereiten den Braten vor.

Die Schwarte, wenn es dein Fleischer nicht gemacht hat, mit einem wirklich scharfen Messer rautenförmig einschneiden.
Die Schwarte und das Fleisch mit ganz viel grobem Lakritzsalz, ein wenig Kümmel, Pfeffer und Senf einreiben.

Gut gewürzt bevor es in den Ofen geht
Gut gewürzt bevor es in den Ofen geht

Das Fleisch mit der Schwarte nach oben in den Bräter geben, mit 0,5 Liter der kochenden Fleischbrühe übergießen.
Eine Stunde auf mittlerer Schiene im Ofen garen lassen.

Du hast jetzt Zeit dich dem Gemüse zu widmen.

Auch Gemüse gehört dazu
Auch Gemüse gehört dazu

Die Zwiebeln achteln, Karotten und Sellerie in Würfel schneiden, den Lauch in Ringe, den Knoblauch fein würfeln und alles zum Braten geben.

Nach dem ersten Anbraten auch optisch schon ein Genuss
Nach dem ersten Anbraten auch optisch schon ein Genuss

Dabei noch mal mit mit dem restlichen halben Liter kochender Brühe übergießen.
Für weitere 2 Stunden in den Ofen schieben. Alternativ setzt du dein Braten-Thermometer ein; wenn die Kerntemperatur 80°C erreicht, ist alles gut.
Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt mal das Schwarzbier zu testen, dass du später über den Braten gießen willst. Prost!

Ganz wichtig, das Schwarzbier, das auch die Lakritznote unterstützt
Ganz wichtig, das Schwarzbier, das auch die Lakritznote unterstützt

Den Braten immer wieder mal mit dem Bratensaft übergießen.

Nun kannst du den Rotkohl fertigen.
Zwiebel klein schneiden und im Butterschmalz glasig ziehen lassen.
Den Apfel je nach Geschmack in feine oder größere Würfel schneiden.
Rotkohl in den Topf mit den glasigen Zwiebeln geben, Lorbeerblatt und Apfelwürfel dazu geben und auf kleiner Flamme ziehen lassen.

Ja, der Rotkohl darf auch mal aus dem Glas kommen
Ja, der Rotkohl darf auch mal aus dem Glas kommen

Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Sodann kümmerst du dich um die Knödel.
Das Brot schön klein bröseln und mit der lauwarmen Milch (ich mache das Muskat immer gleich in die Milch) übergießen und ein wenig ziehen lassen.
In der Zwischenzeit hackst du die ganze Petersilie klein und schneidest die Schalotten in feine Würfel.
Zwiebeln, Petersilie und die Eier zum Brot geben und gut durchmengen.
Dann die Hände in kaltes Wasser tauchen und knödeln, was das Zeug hält 🙂

Ich knödle, also bin ich :-)
Ich knödle, also bin ich 🙂

Die Knödel in kochende Salzwasser geben (sie müssen schwimmen!) und nach ca. 20 Minuten sind sie fertig.

Etwa 30 Minuten vor dem Ende der Bratzeit der Krustenbraten den Ofen auf 220 Grad Oberhitze stellen und das Bier über den Braten schütten.

Und schön mit Schwarzbier auffüllen
Und schön mit Schwarzbier auffüllen

Den fertigen Braten herausnehmen

So, 80°C sind erreicht \o/
So, 80°C sind erreicht \o/

Die Kruste vorsichtig mit einem Messer abheben und in mehrere kleine Stücke teilen.
Anschließend den Braten tranchieren und die Kruste daneben legen.
Das Gemüse durchpassieren und eine Sauciere füllen.

Ich sag’s euch, sowas von lecker!

Das Ergebnis ist einfach lecker
Das Ergebnis ist einfach lecker

 

 

 

* Hinweis: Das Lakritzsalz wurde mir von King of Salt zur Verfügung gestellt. Eine irgendwie geartete Leistung meinerseits wurde nicht vereinbart. Ich gebe aber zu, dass mich das Produkt zum Ausprobieren animiert 😉

Autor: Christian Kaufmann

In den unendlichen Weiten des Internet eher als Herrscher des Lakritzplanet bekannt, bloggt er seit Äonen über das schwarze Gold und hat ganz nebenbei den deutschen Lakritztag ins Leben gerufen. Privat philosophiert er als bekennender Segler gerne hier auf der blauen Linie und gehört zum Orga-Team der Schleckgöschle GbR.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.