Die Sache mit den Gastbeiträgen

bloggen title

Es freut sich des Bloggers Herz, wenn die Bitte geäußert wird, doch einen Gastbeitrag für ein anderes Blog zu schreiben. Und so macht man sich, wenn das gastgebende Medium und der Herausgeber einem zusagen, gerne daran und verfasst einen solchen Gastbeitrag.

Und wieder freut sich des Bloggers Herz, wenn dieser Beitrag dann beim Gastgeber publiziert wird. Und was macht der bloggende Gastbeitragsautor dann? Genau, er teasert eben diesen Gastbeitrag auf dem eigenen Blog an.

So weit, so schön. Es profitieren alle Beteiligten.

Jetzt wird es unschön

Jedenfalls bis zu dem Punkt, an dem der Gastgeber die Ausrichtung seines Blogs ändert und in dem Rahmen deinen Beitrag einfach löscht. Kein Gedanke daran dich zu informieren oder so. Auch eine Kopie des Beitrages wird nicht für dich als Autor erstellt. Das dein eigener Link auf den Gastbeitrag ins Leere läuft, scheint egal.

Gibts nicht? Doch, habe ich selber erlebt.

Es geht unschön weiter

Oder das Blog, das kommentarlos vom Netz genommen wird. Ansonsten gilt das oben beschriebene.

Glaubste nicht? Doch, auch selber erlebt.

Qualitätsblogger oder was?

Nun handelt es sich bei den oben genannten Beispielen nicht um irgendwelche Blogs, die unter ferner liefen rangieren. Im Gegenteil: beide gehören in ihren Sparten zu den führenden in Deutschland. Einer der Blogbetreiber berät sogar professionell zum Thema social media.

Wie geht ihr eigentlich mit der Arbeit und der Zeit um, die der Gastblogger in den Beitrag gesteckt hat und den er ja für den Gastgeber speziell verfasst hat? Ist das ein wertschätzender Umgang? Pfui sage ich!

Wenn das eure Vorstellung von social media ist, dann gute Nacht.

Aufruf an die Gastgeber

Informiert doch die Autoren eurer Gastbeiträge, wenn ihr was ändert. Es kostet nicht viel Zeit, ist wertschätzend und bringt euch Sympathien ein.

Hilfe für betroffene Gastblogger

Dank archive.org hat man gute Chancen den „verlorenen“ Beitrag zu retten und wieder in sein eigenes Blog zu integrieren.
<ironie>Du hast ja eh Langeweile und weißt mit deiner Zeit nix anzufangen</ironie>

Deine Erfahrungen?

Wie steht es mit dir? Hast du dich auch schon mal geärgert? Wie hälst du das als gastbegender Blogger?

Autor: Christian Kaufmann

In den unendlichen Weiten des Internet eher als Herrscher des Lakritzplanet bekannt, bloggt er seit Äonen über das schwarze Gold und hat ganz nebenbei den deutschen Lakritztag ins Leben gerufen. Privat philosophiert er als bekennender Segler gerne hier auf der blauen Linie und gehört zum Orga-Team der Schleckgöschle GbR.

Ein Gedanke zu „Die Sache mit den Gastbeiträgen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.