Zu Gast im Mercure Hotel Potsdam City | #visitPotsdam

Mercure Hotel Potsdam Außenansicht title

Ein Auftritt von Carlos Santana führte dazu, dass ich Anfang Juli 2016 für ein Wochenende nach Potsdam reiste und dort ein Zimmer brauchte. Ich entschied mich für das Mercure Hotel Potsdam City, einem 4-Sterne Haus, das ich vor Jahre schon mal besucht hatte.

Die Lage

Der Eingangsbereich
Der Eingangsbereich

Das Hotel liegt nur wenige Gehminuten vom Hauptbahnhof entfernt direkt an der Havel und der Lustgarten, der Veranstaltungsort des Konzertes, liegt direkt vor der Haustüre. Alles gute Gründe hier zu logieren.

Der Check in

So betrat ich dann das weitläufig wirkende Foyer, in dem neben der Rezeption auch eine kleine Lobby ist, ein Businesscenter mit zwei PC und der Durchgang zur Bar und zum Restaurant Oscar befinden.

Der Check in verlief sehr zügig und freundlich. Einzig die Infos zum WLAN fehlten bei dem sonst tadellosen Empfang. So bestieg ich dann einen von vier Aufzügen und fuhr ins 10. Obergeschoss.

Das Zimmer 1015

Mercure Hotel Potsdam Zimmer 1015Der erste Eindruck des Standardzimmers ist ein gemütlicher. Das Interieur ist in dunklem Holz gehalten und wird durch helle z.T. gläserne Akzente aufgewertet. Der Boden ist, bis auf den Eingangs- und Sanitärbereich, von einem dunklen Teppichboden bedeckt

Zu meiner großen Überraschung fand ich auf dem Schreibtisch nicht nur eine handgeschriebene Karte vor, die mir einen angenehmen Aufenthalt wünschte, sondern auch noch einen schön angerichteten Teller mit frischem Obst (Orange, Ananas, Kiwi, Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Stachelbeeren, Johannisbeeren), den ich später am Abend mit Genuss verzehrte.

Das nenne ich mal ein nettes Willkommen
Das nenne ich mal ein nettes Willkommen

Diese nette Geste gehört allerdings nicht zum regulären Angebot. Ich Nachgang konnte ich jedoch nachvollziehen, wie ich zu der Ehre kam, die Geschichte würde aber hier den Rahmen sprengen.

Es bietet, und das gefiel mir in diesem Fall sehr gut, den Blick auf den Potsdamer Lustgarten, so dass ich über das Geschehen dort immer auf dem Laufenden war.

Geschlafen habe ich dort ausgezeichnet. Bettzeug und Matratze ließen keinen Wunsch offen.

Hier ließ es sich gut schlafen
Hier ließ es sich gut schlafen

Die Zimmerausstattung

  • Doppelbett (zu kurz, aber das bin ich mit 1,94 m ja gewohnt)
  • ein sehr kleiner Kleiderschrank
  • Gepäckablage
  • Schreibtisch (mit Glasplatte) und Stuhl
  • Flatscreen-TV
  • Minibar
  • ein weiterer Stuhl
  • Safe

Freie Steckdosen finden sich jeweils am Kopfende der Betten und eine im Sanitärbereich. Das kann für Menschen, die mal mehr als zwei Geräte laden wollen durchaus eng werden, ist aber zu verschmerzen.

Die Beleuchtung ist durchdacht gemacht und die Schalter sind da, wo man sie braucht.

Die Klimaanlage ist individuell regulierbar.

Das Zimmer war sauber, bis auf ein wenig Staub an Stellen, die man nicht unbedingt sieht, wenn man nicht über 1,90 m ist.

Das Bad

Auch in diesem Hotel ist der Sanitärbereich ins Zimmer hineinreichend. Eine Aufteilung die mir persönlich nicht wirklich gefällt. Aber ich wusste das ja vorher und will nicht darüber meckern.

Und der Sanitärbereich war ausgemacht sauber.

Die Ausstattung

  • Duschbad
  • Waschbecken
  • WC

Das Frühstück

War in meiner Buchung nicht inkludiert und wird für 16 Euro angeboten und im Restaurant Oscar angeboten (da gibt es auch eine Terrasse mit Blick auf die Havel und den Schiffsanleger). Ich habe es aber nicht genutzt.

Die Bar

Die befindet sich im Erdgeschoss und ist recht gemütlich. Die Mitarbeiter dort waren sehr nett und wenn man noch nie ein Potsdamer Rex Pils getrunken hat, empfehle ich dies unbedingt.

WLAN

Wird kostenlos angeboten und eine schnellere, kostenpflichtige Variante ist ebenfalls im Angebot. Ich habe es aber nicht genutzt.

Fazit

Ich habe festgestellt, dass es da zwei Seiten gibt, die ich darstellen sollte.

Plus

Der Obstteller gehört bei der Plusliste ganz nach oben!
Die zentrale Lage ist einfach unschlagbar, zumal auch das Wassertaxi, das die Havel befährt, direkt vor der Tür hält.
Die Mitarbeiter an Rezeption und Bar waren ausgemacht nett und freundlich.
Tolle Aussicht über Potsdam und Babelsberg in den oberen Etagen.

Minus

Das Housekeeping hat zwar die Betten gemacht aber auch die von mit genutzten Handtücher entfernt ohne neue dafür zu hinterlassen. Ich hatte zwar keine akuten Handtuchnotstand, jedoch bleibt mir die Handlungsweise unklar.
So sehr ich mich über den Obstteller gefreut habe, verstehe ich doch nicht, wieso der am Tag danach nicht vom Housekeeping mitgenommen wurde.
Warum die Fernsehzeitung, die am Abend meiner Ankunft auf dem Schreibtisch lag, am nächsten Abend verschwunden war, bleibt rätselhaft.
Der Kleiderschrank scheint mir unterdimensioniert, vor allem, wenn man zu zweit dort logiert.

Hotel-Information

Mercure Hotel Potsdam City (4sq)
Lange Brücke
14467 Potsdam
0331 / 2722
www.mercure.com

Tipps im Umfeld

Die Lage ist optimal um Potsdam und auch Babelsberg zu erkunden und zu entdecken.

  • Stadtschloss 100m
  • Filmmusem 200m
  • Havel 80m

Mehr Bilder

Alle meine Bilder findest du in meinem flickr-Album.

Autor: Christian Kaufmann

In den unendlichen Weiten des Internet eher als Herrscher des Lakritzplanet bekannt, bloggt er seit Äonen über das schwarze Gold und hat ganz nebenbei den deutschen Lakritztag ins Leben gerufen. Privat philosophiert er als bekennender Segler gerne hier auf der blauen Linie und gehört zum Orga-Team der Schleckgöschle GbR.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.