Vom Anruf bis zur Sendung – mein Weg ins TV

20160203 SWR Sag die Wahrheit - title

Anfang Februar reiste ich nach Baden-Baden um auf Einladung des SWR an einer Aufzeichnung der Sendung Sag die Wahrheit teilzunehmen. Anlass dazu gab die Tatsache, dass ich als Lakritz-Blogger aktiv bin und in Rahmen dieser Aktivitäten auch den Deutschen Lakritztag ins Leben gerufen habe.

Im Vorfeld war ich von der Agentur UFA Show & Factual kontaktiert worden, es wurde ein Telefoninterview geführt und schlussendlich gab es noch ein Casting, zu dem man mich persönlich aufsuchte.

Am Vorabend der Aufzeichnung trafen sich die Kandidaten und Mitarbeiter der UFA Show & Factual sowie des SWR zu einem Breefing. Hier drehte es sich um die Ablauforganisation des Aufzeichnungstages und auch die einzelnen Kandidaten-Teams lernten sich kennen. Ein ziemlicher Auflauf, da am nächten Tag gleich drei Sendungen aufgezeichnet werden sollten.

Ich lernte dort meine beiden „Lügner“, Uli und Bernd, für das Team Lakritz kennen und wir verbrachten einen mehr als amüsanten Abend, bei dem es sich hauptsächlich um Lakritz drehte. Denn am nächsten Tag sollten meine beiden Mitstreiter ja überzeugend behaupten können, dass sie sich mit Lakritz bestens auskennen.
Aber auch Uhren aus Kuhfladen waren ein Thema.

Da unser Aufzeichnungstermin am Nachmittag lag, ging es für uns erst um 11:00 Uhr am Vormittag los und wir wurden ins Sendezentrum des SWR gefahren, durch die verschlungenen Flure geleitet und erst mal in unsere Gardrobe gebracht. Wie man sich das so vorstellt beim Fernsehen halt.

Dann ging es erstmal zu den Gardrobieren, mit denen die Outfits besprochen wurden, die wir bei der Aufzeichnung tragen wollten / sollten. Merke: die Kamera ist da schon ein wenig heikel 😉

Nächster Punkt auf der Tagesordnung war die Besichtigung des Studios und eine Einweisung in den Sendeablauf. Dabei erfährt man auch, wann man wo zu stehen hat oder wo man wann bitte hinschauen soll oder auch nicht. wenn der Moderator redet nicht hingucken hieß die Devise. Meine Kamera war übrigens die 2.

Bei den Proben zur Aufzeichnung. Ich gebe gerade das Lichtdouble für Smudo :-)
Bei den Proben zur Aufzeichnung. Ich gebe gerade das Lichtdouble für Smudo 🙂

Bemerkenswert ist auch die Anzahl der Menschen, die mehr oder weniger direkt mit der Produktion einer solchen Sendung beteiligt sind.

Dann ging es in die Kantine des SWR, wo ich überraschend lecker gegessen habe.

Das war auch der Zeitpunkt an dem so langsam die Mitglieder des Rateteams im Sender einliefen. Und das hieß für uns Kandidaten, dass wir ab sofort nur noch über Schleichwege durchs Haus geführt wurden um den Prominenten nicht zu begenen. Das wollte man vermeiden.

Dann ging meine Truppe in den Wartemodus. Dazu gab einen eigenen Aufenthaltsraum, in dem wir mit Speis und Trank versorgt wurden, die Aufzeichnung der anderen beiden Sendungen live über einen Bildschirm verfolgen konnten.

Ohne Worte
Ohne Worte

Fand ich gut, da konnte man doch schon mal sehen, was so abgeht.

Zwichendurch tauchte dann Michael Antwerpes auf um uns persönlich kennen zu lernen und sich eingehender mit unseren Themen zu beschäftigen, also auch mit Lakritz und dem Lakritztag. Dabei wurde auch noch mal das Thema Sendetermin angesprochen und wir waren uns schnell einig, dass es für mich nur einen Sendetermin geben könne, nämlich den 11. April 2016, der Tag vor dem Lakritztag 2016.

So verbrachten wir eine amüsante Zeit bis es plötzich hieß wir sollen mal in die Maske kommen. Dort wurden wir dann aufgehübscht und bekamen unsere Kleidung, die wir bei der Aufzeichnung tragen würden.

Und dann ging plötzlich alles ganz schnell. Kurzer Zwischenstopp beim Ton, wo wir verkabelt wurden. Sprechprobe bitte, danke. Dann wurden wir hinter die Bühne geleietet und warteten ab, bis das Damenteam, dessen Aufzeichnung zuerst erfolgte, fertig war. Und dann war es soweit.

Rauf auf die Bühne, meine Platzmarkierung aufsuchen, Einspieler abwarten und dann im richtigen Moment meinen Text aufsagen.

Das Team Lakritz
Das Team Lakritz
Copyright SWR / Peter A_ Schmidt

Hinsetzen, daran denken, wann du in welche Kamera schauen sollst und dabei auch noch die Fragen des Rateteams beantworten.
Natürlich gab es auch Lakritz zu verkosten, das ich für das Team vom Sender, das Publikum und meine Mitkandidaten mitgebracht hatte.
Ganz schön aufregend, das alles. An den Ablauf der Aufzeichnung habe ich ehrlich gesagt nur eine schemenhafte Erinnerung. Liegt wohl am Adrenalin. Ich bin also auch ganz gespannt, wenn heute die Sendung ausgestrahlt wird.

Zum Schluss wurde dann noch ein Pressefoto geschossen während das Publikum schon die Bühne stürmte um Autogramme der Prominenten zu ergattern.

Alle Akteure auf einen Blick
Alle Akteure auf einen Blick
Copyright SWR / Peter A_ Schmidt

Da hatte ich den Vorteil ganz nah dran zu sein, galt es doch für meinen Freund Benoit, bekennender Smudo-Fan, ein Autogramm von Smudo zu besorgen, dass ich ihm eine Woche später zum Geburtstag schenken wollte. Ging unkompliziert dank Smudo.

Nachdem die Lichter im Studio aus waren traf man sich noch auf einen kleinen Umtrunk bevor es für mich wieder Richtung Heimat ging.

Der gesamte Ablauf machte einen sehr professionellen Eindruck und alle Kontakte, egal ob virtuell oder im real life, waren von einer freundlichen und offenen Atmosphäre geprägt. Man hat sich gut um uns gekümmert und keine Frage blieb unbeantwortet.

Alles in allem eine tolle Show, wie ich fand.

Mehr Bilder findest du in meinem flickr-Album.

Autor: Christian Kaufmann

In den unendlichen Weiten des Internet eher als Herrscher des Lakritzplanet bekannt, bloggt er seit Äonen über das schwarze Gold und hat ganz nebenbei den deutschen Lakritztag ins Leben gerufen. Privat philosophiert er als bekennender Segler gerne hier auf der blauen Linie und gehört zum Orga-Team der Schleckgöschle GbR.

3 Gedanken zu „Vom Anruf bis zur Sendung – mein Weg ins TV“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.