Hotel Hottiingen title

Zu Gast im Hotel Hottingen in Zürich | #visitZürich

Das Barcamp Schweiz stand an und ich wollte eigentlich im gleichen Hotel wohnen wie im letzten Jahr. Es stellte sich aber heraus, dass es zwischenzeitlich geschlossen wurde, was ich persönlich bedaure. Also suchte ich mir ein Hotel in ähnlicher Lage, denn die fand ich gut; ein wenig abseits vom Trubel der Altstadt und doch in wenigen Fußminuten mitten im Geschehen.

So entschied ich mich dann für das Hotel Hottingen, dass wie der Name schon verrät, in Hottingen liegt. Es handelt sich um ein 2-Sterne Haus, dessen Zimmer auf der Webseite einen ansprechenden Eindruck machen. Die Zimmer sind sehr unterschiedlich ausgestattet, bis hin zu Etagendusche/WC. Ich buchte ein Einzelzimmer mit Bad und da ich mit dem Buchen spät dran war, fand ich auch den Preis erträglich; dazu unten mehr.

Die Lage

In Zürich angekommen stieg ich nach dem Erwerb eines Tickets in die Tram Nr. 3 und fuhr einige Minuten bis zur Haltestelle Hottingenplatz (hier halten dir Tramlinien 3, 8, 9 und die Nachtbusse N16, N19), von der es nur ein kurzer Weg zum Hotel ist.

Das Hotel Hottingen von der Hottingerstr. aus gesehen

Das Hotel Hottingen von der Hottingerstr. aus gesehen

Das Hotel hat 32 Zimmer (vom Einzel- bis zum Vierbettzimmer) und ist einem 2011 durchrenovierten Gebäude untergebracht.

Es bietet auch eine Gemeinschaftsküche, einen Internetterminal und eine kleine Raucherlounge.

Der Check in

Der Check in verlief freundlich, zügig, humorvoll und sehr informativ bis hin zur Bekanntgabe des Wifi-Zugangs. Also keine Fragen mehr von meiner Seite. Dann ging es im Aufzug ins 3. OG wo mich eine nette Dame vom Housekeeping den Weg zu Zimmer 336 wies.

Das Zimmer 336

Hotel Hottiingen Zimmer 336Dies entpuppte sich als nett eingerichtetes 15m² großes Standard-Doppelbettzimmer mit Balkon und lag nach hintenheraus, wo eine Sackgasse ihr Ende hat und somit nur indirekter Straßenlärm zu erwarten war.

Die Einrichtung ist in dunklen Tönen gehalten und das Zimmer hat einen gepflegten Holzboden. Ausgestattet war das Zimmer mit einem Doppelbett, einem kleinen Schreibtisch mit Stuhl, einem Schrank (zu zweit oder für längere Aufenthalte sicher ein wenig zu klein), einem großen Spiegel, einem Kuhfell-Drehhocker, einer Gepäckablage, einem kleinen Flachbild-TV, einem Standventilator und, nicht zu vergessen, einem kleinen Balkon mit Tisch und zwei Stühlen.

Der erste Eindruck von Zimmer 336

Der erste Eindruck von Zimmer 336

Der Balkon und die Lage nach hinten heraus erlaubten mir den Luxus nachts die Balkontür aufzulassen, was ich wirklich zu schätzen weiß. Kleiner Schönheitsfehler bei der ganzen Sache: die Straßenbahn führt vor dem Haus vorbei und macht das nicht wirklich geräuschlos.

Blick vom Balkon des Zimmer 336

Blick vom Balkon des Zimmer 336

Dafür kann man mit den vorhandenen Außenjalousien und den Vorhängen im Zimmer für Dunkelheit sorgen.

Das Zimmer war soweit sauber, bis auf den Staub auf auf den oberen Kanten von Bilderrahmen, Spiegel, TV und so.
Die Anzahl der Steckdosen ist für meinem Bedarf schmal ausgelegt. Zugänglich ist jeweils eine Steckdose neben dem Bett (eine wurde vom Standventilator belegt) und die für den Fön im Bad.

Das Bad

Das moderne Bad ist klein gehalten, bietet aber alles, was benötigt wird. Dusche, Waschbecken, Spiegel, WC und Lüftung. Die neigt nach eine Weile aber dazu ihre gesamte Energie in Lärm umzusetzen. Dafür ist die Duschstange so angebracht, dass der Duschkopf auch für mich in der richtigen Höhe zu fixieren ist, also über 2 Meter.

Auch das Bad war sauber, bis auf die oben beschriebenen Staubfunde.

Das Frühstück

Im EG befindet sich ein Restaurantbereich, in dem am Morgen das Frühstück angeboten wird.
Zur Auswahl stehen eine kleine Auswahl an Brot, Wurst, Käse, Marmelade, Jogurt, Cerealien und Obst. Kaffee wird nach Wahl zubereitet und verschiedene Fruchtsäfte ergänzen das Angebot. Kontinentales Frühstück halt.
Der Service ist auch hier sehr freundlich und hilfsgbereit gewesen. Nur das Frühstücksei muss man sich selber kochen; dafür stehen aber Kurzzeitwecker bereit.

WLAN

Kostenlos ist der Zugriff auf des Wifi des Hotels. Die Verbindung ist zwar nicht immer so richtig schnell aber für den normalen Einsatz reicht es allemal.

Der Preis

Letztendlich habe ich für zwei Nächte mit Frühstück 300 CHF bezahlt. Ich hätte billiger kommen können, hätte dafür aber längere Wegezeiten in Kauf nehmen müssen oder wäre mitten im Trubel gelandet.

Parken

Das Hotel stellt eine begrenzte Anzahl von Parkplätzen zur Verfügung. Kosten 15 CHF / Tag.

Fazit

Auf der Habenseite stehen der nette Service, gute Erreichbarkeit mit dem ÖPNV, ein nettes Zimmer mit Balkon und die mir genehme Lage.
Dagegen stehen das karge Frühstück, die Straßenbahn (da kann das Hotel aber nix für) und der nicht gerade geringe Preis.

Ich werde für meinen nächsten Trip nach Zürich einfach mal früher anfangen zu suchen und zu buchen.

Hotel-Information

Hotel Hottingen (4sq)
Hottingerstr. 31 / Cäcilienstr. 10
CH 8032 Zürich
Schweiz
www.hotelhottingen.ch

Bilder

Alle Bilder findest du in diesem flickr-Album.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *