Mein Tag auf dem Barcamp Bodensee | #bcbs15

20150613 Barcamp Bodensee Impressionen title

Am letzten Wochenende war es wieder so weit: das Barcamp Bodensee öffnete seine Pforten. Dies mal, nach 2013, wieder in den Räumen der HTGW in Konstanz, nachdem letztes Jahr Friedrichshafen als Austragungsort dran war.

Logo Barcamp Bodensee 2015
Logo Barcamp Bodensee 2015

Das Barcamp Bodensee nimmt für mich eine besondere Stellung im Barcamp-Kalender des Jahres ein. Der Rahmen ist sehr überschaubar, die Atmosphäre noch familiärer als sonst bei Barcamps üblich und mit Teilnehmern aus Deutschland und sogar dem Nicht-EU-Ausland 😉 international besetzt.

Und auch die Anreise ist, auf Grund den Nähe zu Rottweil, für mich mehr als entspannt.

So fuhr ich dann morgens mit der Bahn nach Tuttlingen, wo ich mich mit Jens, Wiebke und Alexander traf, um gemeinsam mit dem Wagen nach Konstanz zu fahren.

Es geht los

Dort angekommmen schlenderten wir gemütlich durch das sommerliche Konstanz zum Gebäude F der HTGW, akkreditierten uns, besorgten Kaffee und dann konnte es auch schon losgehen.

Unvermeidlich, das Bild vom Badge
Unvermeidlich, das Bild vom Badge

Organisator Oliver Gassner (Danke übrigens schon mal an dieser Stelle!) rief zu Eröffnung, an der auch recht viele Newbies teilnahmen. Daran schloss sich eine erstaunlich disziplinierte Vorstellungsrunde (Christian #lakritz #reisen #whisky) und die Sessionplanung an.

Sessionboard vom Samstag
Sessionboard vom Samstag

Session 1: BGM

Wie üblich gab es eine bunte Mischung zu den unterschiedlichsten Themen und ich entschied mich spontan für das Angebot „betriebliches Gesundheitsmanagement / Prävention“ von @tintifisci, da mich das aktuell auch beruflich tangiert. Es entspann sich eine spannende Diskussion mit wirklich europäischem Blickwinkel und so blieb es nicht aus, dass wir überzogen 😉

Diskussion zum betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM)
Diskussion zum betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM)

Im Anschluss verplauderte ich dann angeregt die Zeit und ließ die zweite Session ausfallen um mich dann als Helfer beim anrollenden Catering-Service der Metzgerei Ribler nützlich zu machen.

Zu Tisch

Das Mittagsbuffet bot Lasagne, Geschnetzeltes mit Reis und Broccoli sowie nachtischlichen Rhabarber, Obstsalat und eine weiße Creme die eindeutig nach Schaumkuss schmeckt; sehr süß und SEHR lecker 🙂

Session 2: Zeppeline

Zeppeline waren ja schon im Vorfeld des Barcamps Thema einer speziellen Blogparade gewesen. Uns so war dann die Session mit Andrea und Fritz, vom Sponsor Zeppelin Reederei,  ein besonderes Highlight. Sie boten uns eine spannende und interessante Session rund um das Thema Zeppelin und im Gegenzug konnten sie feststellen, dass sie auf einem großen Haufen Geschichten sitzen, die danach rufen von uns Bloggern erzählt zu werden.

Andrea und Fritz teilen eine Leidenschaft für Zeppeline
Andrea und Fritz teilen eine Leidenschaft für Zeppeline

Nebenbei gefragt: Wer kann eigentlich alles so Zeppelinpilot werden?
Fritz, selber Luftschiffer, dazu: „Wer Abitur hat, gesund ist und einen Ball fangen kann, der kann auch Pilot werden.“
Apropos Fritz, der war am Tag nach meinem Barcampbesuch sogar im ZDF in der Sendung Terra X zu sehen., in der der Zeppelin NT eine besondere Rolle einnimmt.

Session 3: Zeppeline und Innovation

Da ich gerade auf Luftschiffe eingestimmt war, besuchte ich im Anschuss die Session von Petra-Alexandra, die sich den Zeppelin sozusagen ausgeliehen hatte um das Thema Innovation anzugehen.

Petra-Alexandra über Innovation anhand des Zeppelin NT
Petra-Alexandra über Innovation anhand des Zeppelin NT

Und sonst so?

Das WLAN

Das WLAN funktionierte auf meinem Android-Tablet einwandfrei, hingegen verlor das iPhone 6+ regelhaft den Kontakt nach kurzer Zeit der Inaktivität. Mysteriös und ein Schelm, der sich Böses dabei denkt.

Twitter-Trends

Ja, in der Tat, der Hashtag #bcbs15 wurde gegen 09:50 als Nummer drei der deutschen Twitter-Trends gelistet. Gratulation!

Das leibliche Wohl

Orga und Sponsoren haben es verstanden für alles zu sorgen, was benötigt wird um so einen Barcamp-Tag gut zu überstehen. Kaffee, Wasser, Fruchtsäfte, Croissants, Mittagessen, Abendessen und auch an Bier wurde gedacht. Echte Rundumversorgung also.

Süßholz statt Lakritz

Normalerweise habe ich, besser gesagt mein alter ego @Lakritzplanet, bei solchen Veranstaltungen Lakritz dabei. Diesmal nicht, denn diesmal hatte ich Süßholz aus deutschen Landen dabei. Was es damit auf sich hat, kannst du auf lakritzplanet.de lesen.

Schluss und Fazit

Danach war für mich und meine Reisegruppe schon die Zeit gekommen, die Heimreise anzutreten und ich tat dies mit vielen neuen Eindrücken und Ideen im Gepäck.

Es hat sich also wieder mal gelohnt ein Barcamp zu besuchen und meine Erwartungen wurden in vollem Umfang erfüllt. Einen Barcamp-Besuch kann ich also nur wärmstens empfehlen 🙂

Für alle Barcamp-Neugierigen hier der Link zur Liste der deutschsprachigen Barcamps.

Credits and kudos

An dieser Stelle gilt es noch mal all denen zu danken, die dies Barcamp möglich gemacht haben:

Ohne euch wäre es nicht das gewesen, was es war: ein tolles Barcamp, das nach Wiederholung schreit. Wir sehen uns beim #bcbs16!

Bilder

Alle meine Bilder findest du in meinem flickr-Album.

 

Autor: Christian Kaufmann

In den unendlichen Weiten des Internet eher als Herrscher des Lakritzplanet bekannt, bloggt er seit Äonen über das schwarze Gold und hat ganz nebenbei den deutschen Lakritztag ins Leben gerufen. Privat philosophiert er als bekennender Segler gerne hier auf der blauen Linie und gehört zum Orga-Team der Schleckgöschle GbR.

4 Gedanken zu „Mein Tag auf dem Barcamp Bodensee | #bcbs15“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.