Berlin rief und ich folgte – part 4

20150505 title

Dienstag der 05. Mai 2015, der Tag, an dem die re:publica ihre Pforten öffnete. Der Tag begann, nun schon gewohnheitsmäßig, mit einer erfrischenden Runde durch den Hotelpool, gefolgt vom relaxten „Milchkaffee open air“. Das war auch gut so, denn es sollte der Tag mit den meisten geplanten Aktivitäten sein.

Die re:publica öffnet ihre Pforten

Nach einem kurzen PIT-Stop im Mercure Hotel Berlin Mitte, dem traditionellen Schleckgöschle-Headquarter, ging es erstmal auf die re:publica, die, wie schon am Vortag, einen mehr als ruhigen Eindruck auf mich machte. Wo waren denn die 6000 Besucher? Alle Opfer des Streiks der GdL? Man kann nur raten.

Erst mal orientieren, bei @BWjetzt einen Holunder trinken, den einen oder anderen Plausch halten, das war die Devise.

Die erste Guerilla-Session 2015

Denn schon kurz darauf, fand die erste Guerilla-Session von @tasteup_de statt, woran ich nicht ganz unbeteiligt war.

Es gab übrigens einen schweizer Orma 11-1. Genaues liest du in Kürze auf tasteup.de. Die Idee des Tasting gefiel auch Matthias, wie oben schon zu sehen, gut. Er ist ausgewiesenes Schleckgöschhle und nutzte die Gelegenheit gleich ein Interview zu machen.

Zuviel der Ehre 🙂

Ein Besuch im Kreuzberger Schlemmerparadies, der Martkhalle Neun

Dann ab nach, nee, nicht Wannsee, sondern nach Kreuzberg. Hier liegt die Markthalle Neun, die allerlei kulinarische Genüsse offeriert. Erst mal ein ganz köstliches Pulled Pork mit „homemade lemonade“ bei Big Stuff Smoked BBQ gefolgt von einer ganz köstlichen „Pie steak and black pepper“; finger – licking – good, sage ich euch. Auf jeden Fall hingehen, wenn ihr die Gelegenheit habt.

Die Markthalle Neun
Die Markthalle Neun

Leider habe ich den Namen des kleinen Standes vergessen, der auch himmlische Sausage Rolls herstellt.

Und noch ein Auftritt der Whisky-Guerillas

Zurück auf der re:pblica galt es auch schon das nächste Whisky-Tasting vorzubereiten. Dazu zogen wir auf die Dachterasse der Station und genossen bei herrlichem Wetter einen Glenmorangie 18 Jahre.


Alle Infos dazu bald auf tasteup.de.

250 Jahre Hennessy – Empfang im KaDeWe-Foyer

Nun galt es schnell ins Hotel zu huschen und sich in die Abendrobe zu schwingen. Hennessy feierte im Foyer des KaDeWe seinen 250 Geburtstag und man hat es richtig krachen lassen. Prominente Besucher aus Film und Wirtschaft flanierten über den schwarzen Teppich, gaben sich ein Stelldichein und auch eine kleine Gruppe Blogger war anwesend. Außer uns dreien noch @katjazwitschert, @hirnrinde, @redaktion42 und @tmgerlach.

250 Jahre Hennessy, die Schleckgöschle at work
250 Jahre Hennessy, die Schleckgöschle at work

Und wer glaubt, so ein Event ist ein reines Zuckerschlecken, der irrt. Es sieht zwar leichtlebig aus, ist aber harte Arbeit 🙂
Auf dem Blog von @redaktion42 kannst du mehr über diesen Event lesen.

Auf der Suche nach dem Mittelwächter

Die suche nach einem späten Snack starteten wir dann im Crowne Plaza Berlin City Centre, wurden dort aber nicht wirklich fündig. So landeten wir dann im Reva um, ein Berliner Klassiker, Döner ve Ayran zu vertilgen. Ach ja, der Mittelwächter ist in der christlichen Seefahrt die vierte Mahlzeit des Tages, die mitten in der Nacht eingenommen wird.

Postkarten kaufen, pure Nostalgie 🙂

Nachdem ich dann auch noch am späten Abend die Postkarten für meine Lieben erwerben konnte, war ich mehr als zufrieden mit diesem 05. Mai 2015 🙂

Bilder

Alle Bilder findest du in meinen flickr-Alben:

Autor: Christian Kaufmann

In den unendlichen Weiten des Internet eher als Herrscher des Lakritzplanet bekannt, bloggt er seit Äonen über das schwarze Gold und hat ganz nebenbei den deutschen Lakritztag ins Leben gerufen. Privat philosophiert er als bekennender Segler gerne hier auf der blauen Linie und gehört zum Orga-Team der Schleckgöschle GbR.

Ein Gedanke zu „Berlin rief und ich folgte – part 4“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.