Die Stuttgarter Früjahrsmessen 2015 | #slowfood15 #imobi15

SlowFood 2015 Immpressionen title

Wie inzwischen fast üblich begab ich mich im April 2015 auf die Stuttgarter Frühlingsmessen, auch besser bekannt als Slow Food, Fair Trade, i-Mobility usw., um am Bloggertreffen teilzunehmen und mich umzutun, was es denn so an innovativen Neuigkeiten aus der Welt des Essens, des Trinkens und der Mobilität geben mochte.
So fuhr ich dann mit Jay, Jens und Wiebke entspannt im rollenden Hoomydor zur Stuttgarter Messe. Nach der Akkreditierung ging es erst mal ins Presseccenter.

Obligates Bild vom Badge
Obligates Bild vom Badge

Hier hatten sich schon andere Blogger eingefunden und man sah alte und neue Gesichter 🙂
Bei angenehmen Gesprächen und einer kleinen Stärkung verging die Zeit bis zum Beginn der Bloggertreffens im Nu.

Bloggertreffen

Boggertreffen auf der Slow Food 2015Mehr als 60 Blogger hatten sich eingefunden und hatten die Möglichkeit sich mit Veranstaltern und Aussteller auszutauschen. Hier fanden sich auch für mich schnell die ersten Kontakte zu Ausstellern, dich ich später noch aufsuchen wollte.

Die Halle 1

Im Anschluss war Gelegenheit mal die nicht benutzte Halle 1 zu besichtigen, die so ganz ohne Messestände, Aussteller und Besucher riesig wirkt. Kein Wunder, denn da sind 20000 m² Grundfläche, zu denen sich noch mal die Gallerie mit satten 6000 m² addiert. Bei diesem Besuch ein Hort der Ruhe 😉

Ein Blick in Halle 1 offenbarte diese als Ort der Stille
Ein Blick in Halle 1 offenbarte diese als Ort der Stille

Workshop reg.io

Ein weitere Programmpunkt des Tages war der Workshop zu reg.io, den Fritz in gewohnt ruhiger und doch humorvoller Weise durchführte und das Projekt reg.io vorstellte. Ein ungemein spannendes Projekt mit viel Potenzial, wie ich finde.

Workshop mit Fritz von reg.io
Workshop mit Fritz von reg.io

Die Slowfood

Dann ging wechselnd in die Hallen 5 und 7, wo die Slow Food angesiedelt war.
Großes Gedränge, wie es halt so ist, auf einer Besuchermesse.

Mein Interesse wurde von einigen Dinge erregt.

  • Eine italienische, pardon sizillianische Salami mit Fenchel, von Elli Cantarella, die einen Hauch von Lakrtiz versprach und auch hielt.
  • Ein helles Kellerbier der Brauerei Engel; süffig und lecker.
  • Die neue Bionade Zitrone-Bergamotte, die am Anfang mehr Zitrone (-nsäure) haben dürfte und am Ende ein wenig mehr Bergamotte.
  • Das Strong Ale von Heubacher, das sehr süffig ist und nach hinten raus einen leicht bitteren, an Lakritz erinnernden, Abgang hat. Mein Ding 😉
  • Und nicht zu vergessen das Chocolate Bock, ebenfalls von Heubacher, das sechs Wochen auf ganzen Kakaobohnen reift. Schmeckt nicht nach Kakao (und das ist gut so) hat aber einen ganz eigenen Geschmack den ich durchaus lecker fand.

Klar, dass ich auch den einen oder anderen Whisky verkostete, denn schließlich war ich mit den Jungs unterwegs. Und auch die Tatsache, dass die Slow Food erstmalig u.a. einen eigenen Bereich für Whisky hatte, darf hier nicht unerwähnt bleiben. Über die Whisky-Verkostungen gibt es alles Wissenswerte denmächst auf tasteup.de zu lesen.

Die Fair Trade

Diese Messe teilte sich die Halle 3 mit der Kreativ. Ich war nur kurz da um nach Lakritz zu gucken. Übrigens fündig geworden. Jaja, ich weiß … 🙂

i-Mobility

Nicht erst seit meinem Besuch auf der Retro Classics neulich weiß man, dass ich einen Faible für schöne Autos habe. Also habe ich mich mal in die Halle 4 begeben um nach Neuem zu schauen.

Neben dem Üblichen fand sich da auch dieser eye catcher, der AtTrack TG 700.

Der AtTrack TG 700
Der AtTrack TG 700

Ein Dreisitzer der mir mal echt gut gefällt.

Und sonst so

Die gleichzeitig stattfindenden Messen Yoga (Auditorium), Garten (Halle 6), Kreativ (Halle 3), Mineralien, Fossilien, Schmuck (Halle 9) und Haus, Holz Energie (Halle 8) habe ich nicht besucht. Dafür war die Zeit einfach zu kurz. Dabei hätte mich Fossilien gereizt.

Alle Bilder findest du in meinem flickr-Album.

Warst du auch auf der Messe in Stuttgart? Hinterlasse doch deinen Kommentar wie du es fandest hier.

 

Autor: Christian Kaufmann

In den unendlichen Weiten des Internet eher als Herrscher des Lakritzplanet bekannt, bloggt er seit Äonen über das schwarze Gold und hat ganz nebenbei den deutschen Lakritztag ins Leben gerufen. Privat philosophiert er als bekennender Segler gerne hier auf der blauen Linie und gehört zum Orga-Team der Schleckgöschle GbR.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.