Zu Gast im City Hotel Fortuna in Reutlingen

Eigenwerbung des Hotels

Anlässlich des Foodbloggercamp Reutlingen 2015 logierte ich, wie auch andere Teilnehmer dieser Veranstaltung, im City Hotel Fortuna in Reutlingen.

Die Lage

Das 4 Sterne-Hotel liegt ca. 2 km entfernt vom Reutlinger Bahnhof und ca. 3 Fußminuten vom Veranstaltungsort (Cooking Concept) entfernt an einer vierspurigen Hautstraße,

Das Hotel von außen
Das Hotel von außen

Der Check in

Die Ankunft gestaltete sich recht angenehm, da man mit dem Auto direkt hinter dem Hotel einen Parkplatz findet und die Rezeption dann nur noch eine Tür weit entfernt ist. Der Empfang war freundlich und der Check in verlief zügig. Lediglich nach dem WLAN musste ich explizit fragen.

Bemerkenswert finde ich, dass es dort noch richtige Schlüssel gibt und man keine Magnetkarte bekommt.

Der Empfangsbereich, der auch als Lounge dient, ist sachlich und kühl gehalten. Es herrschen helle Farben vor, die von roten und schwarzen Akzenten kontrastreich unterbrochen werden.

Hier befindet sich auch eine kleine PC-Ecke.

Das Zimmer 327

Mein Zimmer (Ein Komfortzimmer) lag nach hinten heraus, was für eine wirklich ruhige Umgebung bei Nacht sorgt. Und auch die Vorhänge schließen lichtdicht.

Zimmer 327
Zimmer 327

Die Einrichtung ist in hellen Tönen gehalten und ziemlich schnörkellos.

Die Zimmerausstattung

  • eiin breites Bett (zu kurz)
  • Kleiderschrank mit ausreichend Stauraum und Bügeln
  • eine große Gepäckablage
  • kleiner, runder Tisch mit Sessel
  • Schreibtisch mit Stuhl
  • Flatscreen-TV
  • Minibar
  • gleich zwei bodenlange Spiegel
  • eine Stehlampe

Freie Steckdosen befinden sich da wo man sie auch gut brauchen kann, nämlich am Kopfende des Bettes jeweils eine rechts und zwei links.

Die Beleuchtung ist eher zweckmäßig als gemütlich. Aber da ich mich abends nicht wirklich lange im Zimmer aufhielt, machte mir dies nichts aus.

Die Raumtemperatur war für meinen persönlichen Geschmack super reguliert. Ich habe aber auch andere Meinungen vernommen.

Bemerkenswert sind sicherlich die mehr als dünnen Kopfkissen (gefühlte 2 cm dick), die auch anderen ins Auge gefallen sind.

Die Schlafstatt mit dem extrem dünnen Kopfkissen
Die Schlafstatt mit dem extrem dünnen Kopfkissen

Ich sprach diesbezüglich an der Rezeption vor und bat darum mir vier (!) weitere Kissen aufs Zimmer zu bringen. Diese Bitte wurde mit einem „Ja“ beantwortet. Da ich mir ob der kurzen Antwort nicht sicher war, ob ich auch wirklich so viele bekommen würde (ich hatte ja mit einer verwunderten Rückfrage gerechnet), hakte ich nach und bekam die Info, dass man es gewohnt sei Kissen nachzuliefern.

Unangenehm aufgefallen sind mir eigentlich nur die Staubschichten, die sich auf der Zimmertüre, einem der Spiegel und dem Kopfteil des Bettes befanden. Hier sollte die Reinigungsfrequenz erhöht werden.

Das Bad

Das fensterlose Bad ist weiß gefließt und verfügt über weiße Armaturen und Handtuchhalter. Dies vermittelte mir persönlich den Flair von Krankenhaus und Pflegeheim. Auffallend ist hier, dass Einweg-Zahnputzbecher aus Kunststoff zur Verfügung stehen.

Die Ausstattung

  • Wannenbad mit Duschmöglichkeit, wobei der Duschkopf und der Duschschlauch so gestaltet sind, dass auch ich locker unter der Dusche stehen konnte
  • Waschbecken
  • WC

Minuspunkte sammelt das Bad aber leider mit ein wenig (schwarzem?) Schimmel an Fliesen und Spritzschutzwand. Letztere wies auch eine Menge Kalkflecken auf. Hier sehe ich das Housekeeping in der Pflicht.

Ansonsten war das Bad sehr sauber.

Ein weiterer Mangel im Bad ist die Abzugsanlage, deren Leistung ungenügend ist.

Das Frühstück

Der Frühstücksraum ist großzügig dimensioniert, in hellen Tönen gehalten und vermittelt mir nicht den Eindruck von Gemütlichkeit.

Im Angebot sind diverse Brotsorten, Brötchen, Eierspeisen, Speck, Würstchen, Cerealien, Marmelade, eine kleine Auswahl an Obst, div. Heißgetränke, Fruchtsäfte, Auswahl an Wurst und Käse, Lachs und der Kaffee war nicht schlecht.

Die Bar

Es gibt eine kleine Bar, die ich nicht aufgesucht habe und nur einen Blick auf die Whiskyauswahl geworfen habe. Die ist überschaubar, aber ich hätte auf jeden Fall einen Whisky meiner Wahl gefunden.

WLAN

Wird kostenlos angeboten und der Voucher bietet fünf Tage Zugang für zwei Geräte. Der Zugang ist einfach und schnell realisiert. Die Ladegeschwindigkeit ist nicht besonders schnell aber für meinen Bedarf hat sie ausgereicht.

Fazit

Ich habe gut geschlafen, für den Anlass meiner Reise war die Lage optimal und für die Dauer meines Aufenthaltes habe ich mich nicht unwohl gefühlt. Ich könnte mir vorstellen beim nächsten Foodbloggercamp in Reutlingen wieder dort zu nächtigen.

Hotel-Information

City Hotel Fortuna (4sq)
Am Echazufer 22
72764 Reutlingen
07121-9240
city-hotel-reutlingen.de

Mehr Bilder

Alle meine Bilder findest du in meinem flickr-Album.

 

Autor: Christian Kaufmann

In den unendlichen Weiten des Internet eher als Herrscher des Lakritzplanet bekannt, bloggt er seit Äonen über das schwarze Gold und hat ganz nebenbei den deutschen Lakritztag ins Leben gerufen. Privat philosophiert er als bekennender Segler gerne hier auf der blauen Linie und gehört zum Orga-Team der Schleckgöschle GbR.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.