Dortmund Hotel Unique title

Zu Gast im Novum Hotel Unique in Dortmund

Während des Besuches der Foursquare-Camp 2014 in Dortmund wohnte ich hier, da das Hotel ganz nah am Veranstaltungsort, dem Dortmunder „U“ lag und so kurze Wege ermöglichte.

Die Lage

Das 4 Sterne-Haus liegt an einer viel befahrenen Kreuzung, quasi im Herzen der Ruhrgebiets-Metropole.

Vom Hauptbahnhof läuft es sich knapp 10 Minuten und mit dem Taxi zahlte ich 4,40 Euro. Gegenüber des Eingangs hat man direkten Zugang zur Fußgängerzone der Dortmunder Innenstadt.

Der Empfangsbereich, in dem sich auch die Hotelbar befindet, ist hell und großzügig gestaltet. Ins Auge fallen sofort die sehr plüschigen und einladend wirkenden großen Sessel und Sofas, die dem großen Raum Gemütlichkeit verleihen.

Der Check in

Der Check-in verlief freundlich und zügig. Alle notwendigen Infos wurden mit vermittelt. Ein wenig befremdlich finde ich allerdings, dass die Übernachtungen im Voraus zu bezahlen sind.

Das Zimmer 234

Dortmund Hotel Unique Zimmer 234Das Zimmer liegt im 2. OG, den ich mit dem Aufzug erreichte. Durch einen recht dunkeln Flur gelangte ich dann zu meinem Logis für 2 Nächte.

Das Zimmer macht einen hellen Eindruck, es gibt 3 Fenster, die die gesamte zur Straße liegende Wand einnehmen. Eine helle Einrichtung trägt ebenfalls zu diesem Eindruck bei.

Die Bettstatt

Die Bettstatt

Die Zimmerausstattung

  • Bett (zu kurz)
  • Kleiderschrank, sehr großzügig bemessen, da fällt das Fehlen einer Gepäckablage nicht so ins Gewicht, denn der gebotene Stauraum ist immens
  • Schreibtisch mit Stuhl
  • Flatscreen-TV
  • großer Spiegel
  • „Stummer Diener“

Es gibt 5 gut zugängliche Steckdosen; eine jeweils an der Bettseite und drei am Schreibtisch.

Die Beleuchtung ist zweckmäßig und nicht zu grell, was ich zu schätzen weiß, strahlt aber keine Gemütlichkeit aus.

Die Fenster lassen sich alle öffnen, müssen aber nachts geschlossen bleiben, da sonst wegen des Verkehrs nicht an Schlaf zu denken ist. Die Vorhänge schließen dicht.

Das Zimmer machte einen sauberen Eindruck. Irritierend finde ich jedoch, dass sowohl auf dem Spiegel als auch auf dem TV-Rahmen und den Bilderrahmen eine respektable Staubschicht lag.

Das Bad

Das Bad ist ebenfalls hell, jedenfalls wenn man das Licht anmacht 😉

Das Bad

Das Bad

Ein Kritikpunkt ist hier der Schimmel, der sich in den Fliesenfugen breit macht. Und auch hier eine dicke Staubschicht auf dem Spiegel.

Die Ausstattung

  • Wannenbad mit Dusche
  • Doppel-Waschbecken
  • WC
  • Jede Menge Stauraum

Das Frühstück

Wird in einem im EG untergebrachten Raum angeboten, der eine kühle Atmosphäre vermittelt. Das Angebot ist übersichtlich und m.E. nicht mit dem 4 Sterne-Status vereinbar. Auch der scheinbar geringe Preis von 9,90 macht das nicht wett.

Das Frühstück war enttäuschend

Das Frühstück war enttäuschend

Es gab Brot, Brötchen, Rührei, Cerealien, Marmelade, div. Heißgetränke, ein kleine Auswahl an Wurst und Käse.

Der Kaffee ist leider einer der schlechtesten, die mir bisher in Hotels untergekommen ist.

Die Bar

In der Bar Casablanca lässt sich noch gut ein Absacker nehmen. Dies kann entweder in einem der gemütlichen Sessel stattfinden oder auch direkt an der Bar.

Die Whiskyauswahl war bei meinem Besuch durchaus ansehnlich und wir haben dort auch spontan eine Tasting durchgeführt, über das auf tasteup.de berichtet wird.

Die Whisky-Auswahl: durchaus ansprechend

Die Whisky-Auswahl: durchaus ansprechend

Die Karte war diesbezüglich überschauber aber außerhalb dieser gab es einiges zu entdecken. Zukünftig, so Barchefin Emilia, wird das Whiskyangebot sich aber auf die Karte beschränken, da das Sortiment reduziert wurde und wir sozusagen von den Resten profitierten.

WLAN

Wird angeboten, habe ich aber nicht genutzt und ehrlich gesagt das Angebot auch nicht näher betrachtet.

Fazit

Von Staubschichten, Schimmel im Bad und einem enttäuschenden Frühstück mal abgesehen, habe ich für ca. 60 Euro die Nacht wirklich citynah übernachtet und die Lage war für meine Zwecke einfach ideal und das recht plüschig wirkende Interieur gefällt mir eigentlich gut.
Ich bezweifle aber trotzdem ernsthaft, dass ich das Hotel noch mal buchen würde.

Hotel-Information

Novum Hotel Unique  (4sq)
Hoher Wall 38
44137 Dortmund
novum.hotels.de

Tipps im Umfeld

Direkt nebenan ist das Restaurant Pfefferkorn, das ich nur empfehlen kann, wenn man ein leckeres Steak in gemütlicher Umgebung essen möchte.

Das Kulturzentrum im Dortmunder „U“ ist in zwei Minuten zu erreichen und bietet eine reiche Auswahl an kulturellen Möglichkeiten und ist mit der Videoinstallation am Turm wirklich sehenswert.

Gleich um die Ecke, ca. 300 Meter entfernt, ist die Burgerinitiative, in der man sich seinen Burger ganz individuell zusammen stellen kann. Das Ambiente ist zwar sehr kühl, aber die Burger sind echt klasse.

Mehr Bilder

Alle meine Bilder findest du in meinem flickr-Album.

 

Ein Gedanke zu „Zu Gast im Novum Hotel Unique in Dortmund

  1. Pingback: Zu Gast im Novum Business Hotel Unique Dortmund Hauptbahnhof › it's a hoomygumb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *