Die INTERGASTRA 2014: ein Streifzug #INTERGASTRA

INTERGASTRA2014_title

Nachdem ich auf der Slowfood die eine oder andere Erfahrung mit Food-Messen im weitesten Sinne gemacht habe, war ich neugierig, was es auf der INTERGASTRA 2014 zu sehen geben würde.
Also nutzte ich die Gelegenheit und stieg bei meinem bewährten Chauffeur und Kumpel Jay in den rollenden Hoomydor und wir fuhren zur Messe nach Stuttgart.

Gewohnter Ablauf: Parkplatz 33 ansteuern, einige wenige Schritte zum Eingang Ost und dann Akkreditierung (wie immer sehr freundlich und hilfsbereit).

Das obligate Badge-Bild
Das obligate Badge-Bild

Da wir recht früh dran waren, hatten wir noch Zeit in aller Ruhe eine kleine Stärkung zu uns zu nehmen und dann ging es los.

Kleine Stärkung vor einem langen Messetag
Kleine Stärkung

Die INTERGASTRA erstreckte sich über alle 9 Hallen der Messe Stuttgart und die waren thematisch gut geordnet, was die Auswahl und die Reihenfolge recht einfach machte. Von Küchentechnik über Food Special und Getränke bis zum FOKUS HOTEL waren viele interessante Themenbereiche vertreten. Imposant, wie ich fand.

Die Food Special in Halle C2

Die ersten Schritt führten zur Food Special, wo allerhand Leckeres angeboten wurde.

Food Special in Halle C2
Food Special in Halle C2

Verkostet wurde unter anderem der Stachelbeersaft von Rauch, den ich als sehr fruchtig-sauer-lecker empfunden habe.
Eine leckere Teriyaki-Sauce konnte bei Develey entdeckt werden.
Erstaunt hat mich des Rührei aus dem Hause Eipro, das fertig gewürzt im Tetrapack geliefert wird und überraschend gut war; hätte ich nicht erwartet.
Meine Erwartung übertroffen hat auch der Energydrink MASK aus Stuttgart von mask-energy.com, den es in sieben (!) Geschmacksrichtungen gibt. Ich habe Fruit probiert und konnte feststellen: kein typischer Gummibärchengeschmack 🙂

Schönes Ambiente ist schön

Die nächste Halle war den Themen Ambiente und Ausstattung vorbehalten, wo es auch die eine oder andere Überraschung gab.
Unter dem Label The Flame wird Feuer ohne Rauch aus Österreich angeboten. Sehr beeindruckend; könnte mir gefallen.

The Flame, Feuer ohne Rauch aus Österreich
The Flame, Feuer ohne Rauch

Und schön geschwungene Bierzeltgarnituren von GWW, die ich persönlich viel ansprechender finde als die Standardausgabe, habe ich gefunden.

Gut gefallen hat mir auch diese „Schießbude“ aus Töpfen, die den Stand der Fa. Pintinox aus Italien zierte.

Ein Schlagzeug aus Töpfen von Pintinox
Pintinox Schlagzeug aus Töpfen

Und so ging es mit schönen Dingen weiter, die ich gar nicht alle aufzählen kann. Ausgefallene Sessel von Lehmann aus Frankreich und gelungene Designideen beim Fokus Hotel.
Einen wahrhaft königlichen Fund konnte ich dann auch noch verbuchen 🙂

Ein königliches WC von König Bäder
Ein königliches WC

Im Getränkewunderland

Da so ein Messebesuch auch Durst macht, traf es sich gut, dass es im Eingang zu Halle 8 den Stand mit erfrischendem Almdudler gab, ein Genuss ich wohl seit Jahrzehnten nicht mehr genossen habe. Schmeckt immer noch so, wie ich es in Erinnerung hatte.

Da sich ganz in der Nähe auch die Bieranbieter aufgebaut hatten und der Tag voran geschritten war, lag es nahe als nächstes das eine oder andere Bier zu probieren.

Den Anfang machte ein Produkt aus Unterfranken, ein Pils von Kauzen Bräu, das von Jacob und Norman serviert wurde, die auch über die Geschichte der Brauerei Auskunft gaben. Und das Bier war lecker 🙂

Danach wurde es fast ein wenig närrisch, denn ins Auge fiel die Brauerei Autenrieder aus Ichenhausen wegen ihres „Narraschlückle„, das mit einer Schlaufe versehen ist, damit man es sich umhängen kann und beide Hände zum narren frei hat. Aus meiner Sicht, DIE Innovation 🙂

Das Autenrieter Narraschlückle
Narraschlückle am Band

Das habe ich aber (noch) nicht verkostet, sondern mich mit dem Pils von Autenrieder angefreundet.

Im Anschluss ging es bei Bionade vorbei, wo ich die Sorte Streuobst probiert. Fruchtig-sauer, prickelnd und nicht zu süß.

So zwischendurch habe ich gelernt, dass es nun auch Intelligenz zu Trinken gibt 😉
Zu verdanken haben wir das IQ 4 YOU aus Überkingen.

Intelligenz trinken soll jetzt gehen
Intelligenz trinken soll jetzt gehen

Das Butterfass im 3. Jahrtausend

Unerwartet und plötzlich stehe ich vor einem Butterspender der Fa. ilotec, der dem Gast, sozusagen auf Knopfdruck, frische Butter bereitet. Und der war heiß umlagert. Der Trend in den gehobenen Hotel im Jahre 2014?

Der Maschinenpark

Und dann, ja dann sehe ich SIE! Die T600 von Franke in crème. Die Espressomaschine meines Herzens, einfach schön … #hach

Franke Espressomaschine T600
Franke Espressomaschine T600

Ein weiteres Highlight folgte auf dem Fuße, „der Gerät“ von Alkadur. Aber seht euch dies Video an 😉

Ein Bodensee-Whisky

Bei der Destille Senft habe ich einen drei Jahre alten Bodensee-Whisky Single Malt probiert, der in dieser Zeit durch drei Fässer gewandert ist und kann wieder nur feststellen, guter Whisky braucht ein wenig länger.

Im Schinkenhimmel

Das Schicksal führte mich danach in den Schinkenhimmel in Form des Standes der Fa. Recke, die einen Rinderschinken (Iberico Beef Curado) vorstellte und eine schöne scharfe Salami. Es war sehr nett dort und alle Fragen wurden gerne und freundlich in netter Atmosphäre beantwortet.

Danach gab es dann eine Art Kontrastprogramm bei Bridor aus Frankreich. Dort gibt es u.a. buntes Brot und Maccarons, beides Produkte die interessant waren. Leider waren die Marketingverantwortlichen weder besonders freundlich noch auskunftsfreudig, sobald klar war, dass ein Blogger vor Ihnen stand. Ganz anders dagegen der Bäcker am Stand, der gerne über seine Produkte plauderte. Und wer kann schon grünes Brot präsentieren?

#Nomnomnom

Richtig lecker wurde es dann noch mal bei Bresc, einem niederländischen Anbieter von Kräuterpürees und Knoblauchpasten. Die Verkostung verschiedener Produkte ergab jedesmal ein ein Hmm und Ohh und Ahh 🙂

Im Anschluss gab es einen Halt bei Bruschetta Mia, ein Produkt Menu Industria Specialità Alimentari. Lecker fluffiger Teig, der unterschiedlich belegt werden kann. Das Testexemplar war mit Tomaten, Mozarella, Pancetta und Trüffelcreme. Ein Genuss! Und man war sehr bemüht, ob auch alles recht sei und man fragte mehrfach ob noch Wünsche offen seien oder Fragen unbeantwortet. Besonderer Dank gilt hier auch Food Adviser Patrick Syarif.

Bruschetta Mia von Menu
Bruschetta Mia von Menu

Irgendwann kommt man an der Currywurst nicht mehr vorbei und so wurde der Currywurst-Tasty-Wrap von Salomon Foodworld getestet. Ist halt Geschmackssache, ich sage da nix zu.

Das waren nun nicht alle Sachen und Dinge, die es zu bestaunen gab aber mehr ging an einem Tag wirklich nicht 🙂

Fazit:

Jede Menge zu entdecken, eine Vielzahl Anbieter aus unterschiedlichen Ländern, auch für den privaten Gebrauch gibt es jede Menge Anregungen, es entspannen sich interessante Gespräche und mir hat es riesig Spaß gemacht.

Danke an alle Aussteller und an die Messe Stuttgart für die gute Organisation.

Natürlich habe ich noch mehr gesehen als ich hier beschrieben habe. Mehr Bilder gibt es in meinem flickr-Album zu sehen.

 

 

Autor: Christian Kaufmann

In den unendlichen Weiten des Internet eher als Herrscher des Lakritzplanet bekannt, bloggt er seit Äonen über das schwarze Gold und hat ganz nebenbei den deutschen Lakritztag ins Leben gerufen. Privat philosophiert er als bekennender Segler gerne hier auf der blauen Linie und gehört zum Orga-Team der Schleckgöschle GbR.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.