Zu Gast im Ibis Budget Köln Messe

Zimmer 408

Logo ibis budgetAnlasslich meines Besuches auf der ISM 2014 suchte ich ein preiswertes Hotel in Messenähe und fand dabei das Ibis Budget Köln Messe, in der Bürgelstraße 7 in Köln-Deutz.

Der Preis

Zwei Übernachtungen mit Frühstück sollten 163 Euro kosten, was im Vergleich zu den direkten Mitbewerbern (Dorint, Radisson blue und dem „normalen“ Ibis) wirklich richtig günstig ist.

Die Lage

Das Hotel liegt ca. 3 Gehminuten von der Messe (Eingang Ost) entfernt und und ist auch mit dem ÖPNV gut erreichbar; bis zur nächsten Haltestelle der Straßenbahn sind es ca. 3 Gehminuten.
Die Lage ist, trotz der Nähe zur Messe, sehr ruhig.

Die Lobby

Der Eingangsbereich ist in weiß gehalten und wirkt hell sowie auch ein wenig steril. Hier befinden sich die Rezeption, an die sich der offene Frühstücksbereich anschließt, eine kleine Sitzecke, Automaten für Getränke und Snacks und die Aufzüge.

Lobby des ibis budget köln messe
Lobby des ibis budget köln messe

Der Check in

Die Mitarbeiter sind sehr nett und freundlich. Einziger unerfreulicher Aspekt des Check in, aus meiner Sicht, war der Satz „ich bekomme dann jetzt 163 Euro“. Ich hatte das aber schon bei der Buchung gelesen und habe mich damit beschieden darauf hinzuweisen, dass ich dies Verfahren „dubios“ fände.

Das Zimmer 408

So öffnete ich dann Zimmer 408, stutze und musste dann doch herzlich lachen, es sah genauso aus wie auf den Bildern der Homepage. Ich hatte eine Schlafschachtel gebucht. Auf engstem Raum (ca. 5 x 2,5) tummeln sich ein Doppelbett, darüber noch eine Einzelkoje, ein Sanitärbereich (Dusche, Waschbecken), der zum Schlafbereich hin offen ist und eine separate Toilette.

Zimmeransicht
Zimmeransicht

Die farbliche Gestaltung setzt den Akzent auf lindgrün. Sicherlich Geschmackssache.
Auffällig ist auch, dass im Zimmer nur zwei Steckdosen sind, die man nutzen kann.
Es gibt eine Sitzgelegenheit (Hocker).

Der Schlafbereich

Das Bett besteht aus einem Holzbrett mit vier Füßen und einer (Schaunstoff-?) Matratze darauf.

Das Bettgestell ist einfach gestrickt
Das Bettgestell ist einfach gestrickt

Die Kissen waren nach meinem Geschmack mit die besten, die mir in Hotels bisher unter gekommen sind.
Die Leiter zur oberen Querkoje ist mehr als stabil gebaut und hat Jugendherbergsqualitäten.

Der Sanitärbereich

Dusche, Waschbecken, Badezimmerbeleuchtung und Tisch sind sozusagen aus einem Guss und wie schon erwähnt zum Schlafbereich hin offen. Ungewohnt.

Beleuchtung im Sanitärbereich
Beleuchtung im Sanitärbereich

Handseifen sind vorhanden, Duschgel oder Shampoo sucht man vergebens und ist gut beraten selber was dabei zu haben. Mich traf das zwar unvorbereitet, aber ich bin als Segler immer auf alles Mögliche eingerichtet.
Zum Aufhängen von Handtüchern gibt es eine Stange unterhalb des Waschbeckens und man kann den Griff der Duschtüre nutzen. Ansonsten Fehlanzeige.
Die Handdusche lässt sich zwar an der Wand befestigen, bleibt dabei aber so niedrig, dass sich Menschen über 1,85 Meter bücken müssen.
Ein Manko ist auch die fehlende Steckdose am Waschbecken / Spiegel. Kann ja sein, dass Mann sich mal rasieren muss.

Die Toilette

Vom restlichen Zimmer getrennt ist das WC. Das Licht geht per Bewegungsmelder an, die Lüftung läuft extrem leise aber effektiv.
Das Klopapier darf getrost mit 1/2-lagig beschrieben werden („budget style“?) und die Mitarbeiter haben ein ganz eigenes Muster zur Präsentation.

paper art
paper art

Auch hier gilt, wie auch im restlichen Zimmer: alles sauber und rein.

Der Schrank

Einen Schrank sucht man vergeblich. Alternativ wird eine kleine Ablage in Kopfhöhe geboten, unter der auch 5 Kleiderbügel zu finden sind.

Anstatt des Schrankes gibt es dies
Anstatt des Schrankes gibt es dies

Außerdem gibt es noch eine Gardrobe mit großem Spiegel und zwei Haken.
Mir ist ehrlich gesagt schleierhaft, wie bei einer Belegung mit drei Personen die Sache mit dem Gepäck und so geregelt werden soll.

Das Gepäck

Eine vernünftige Ablage für das Gepäck habe ich vermisst. Auch stellt sich die Frage: Was tun, wenn man dies Zimmer wirklich zu dritt nutzen will oder muss.

Die Beleuchtung

Pfiffig gelöst scheint mir das Beleuchtungskonzept, bei dem die Lampen und Schalter alle da sind, wo sie gebraucht werden. Besonders gefallen hat mir die indirekte, umlaufende Lichtleiste auf ca. 1 Meter Höhe.

Indirekte Beleuchtung
Indirekte Beleuchtung

Die Lampe am Waschbecken geht nach einigen Minuten von selber aus.

Beleuchtung im Sanitärbereich
Beleuchtung im Sanitärbereich

Das TV

Es wird das normale Kabelprogramm geboten. Leider ist der Fernseher nicht vertikal kippbar, worunter das Vergnügen ein wenig leidet, wenn man vom Bett aus Fernsehen will.

Die Sauberkeit

Nichts zu meckern, die Mitarbeiter haben das in allen Bereichen im Griff.

Das Frühstück

Es wird in der Lobby angeboten, die sehr hell mit blauen Akzenten gehalten ist.
Frisches Brot und frische Brötchen, 3 Marmaladen (offen), Cornflakes, zwei Sorten Müsli, kalte hartgekochte Eier, ein kleines Obstangebot, Milch, dünner O-Saft, Tee, schlechter Kaffee (sorry, anders kann man das nicht beschreiben). Ansonsten alles abgepackt: zwei Sorten Streichwurst, div. Käse, Nussnougatcreme, Butter, Jogurt (drei Sorten).

Das Frühstücksbuffett
Das Frühstücksbuffett

Fazit:

Eine preiswerte Alternative, wenn man mit kleinem Gepäck unterwegs ist und preiswert übernachten will.
Für längere Aufenthalte oder mit mehr als 2 Personen im Zimmer eher nicht zu empfehlen. Besonders Reisende mit Kind sollten sich das zwei Mal überlegen.
Hervorheben muss ich hier noch mal die Sauberkeit.
Gemütlich stelle ich mir anders vor. Aber das Preis- / Leistungsverhältnis ist gut.

Alle Bilder findest du in meinem flickr-Album.

 

 

Autor: Christian Kaufmann

In den unendlichen Weiten des Internet eher als Herrscher des Lakritzplanet bekannt, bloggt er seit Äonen über das schwarze Gold und hat ganz nebenbei den deutschen Lakritztag ins Leben gerufen. Privat philosophiert er als bekennender Segler gerne hier auf der blauen Linie und gehört zum Orga-Team der Schleckgöschle GbR.

2 Gedanken zu „Zu Gast im Ibis Budget Köln Messe“

  1. Die bessere Alternative ist das Hotel am Augustinerplatz… Super sauber, geräumig, schönes Bad, nettes Personal, leckeres Frühstück… Zum Preis von 288.- Euro plus 48.- Euro Frühstück für zwei Personen und zwei Nächte… Einziges Manko, das Parkhaus

    1. Der Preis ist aber auch erheblich höher, da am Augustinerplatz, da darf ich das erwarten. Und die Nähe zur Messe ist fast unschlagbar 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.