Mein Barcamp Stuttgart 2013 #bsc6

Samstag 21.09.2013, 07:05 Uhr, 6°C Außentemperatur. Es klingelt und vor der Tür steht mein gutster Kumpel und Chauffeur Jay um mich abzuholen. Auf dem Plan steht der Besuch des Barcamps in Stuttgart, das ich nun das zweite Mal besuchte und das auch mein allererstes Barcamp war 🙂

Diesmal unter anderen Vorzeichen als noch im letzten Jahr, denn diesmal war ich nicht nur Besucher sondern auch session holder. Aber dazu unten Stelle mehr.

So ging es dann mit dem rollenden Hoomydor Richtung Stuttgart, wo wir direkt am Literaturhaus, einen Parkplatz fanden, was für den Rest des Wochenendes einen großen Luxus bedeutete, hatten wir doch für unsere Sessions einiges an Gepäck dabei.

Nach der Ankunft ging es geradewegs zur Anmeldung, wo wir von charmanter Hand unsere Badges erhielten.
titleNun blieb noch ein wenig Zeit um nette Menschen zu begrüßen und das ausgezeichnete Frühstücksangebot zu genießen. Bereits hier, wie auch im Laufe des ganzen Wochenendes, machte das Barcamp seinem Ruf eines Genusscamps alle Ehre 🙂

Dann ging es los mit der Begrüßung durch den Organisator Jan Theofel, der auch die Sponsoren vorstellte, ohne die ein Barcamp gar nicht möglich wäre. Nach der üblichen Vorstellungsrunde ging dann die Sessionplanung los, in der ich das Vergnügen hatte das Sweetup unter dem Motto „Share your Sweets“ zu präsentieren. Ein Angebot das gerne angenommen wurde.

Bei dem breit gefächerten Angebot an Sessions war es manchmal nicht ganz einfach sich für eine zu entscheiden. Im ersten Slot ging ich zu Uwe Hauck (@bicyclist) der mit dem Thema „Smartwear – nur so ein Hype“ mein Interesse weckte. Ein Entschluss, den ich nicht bereut habe. Neue Infos, Ansichten und Einsichten die ich dort gewann, machten den Erfolg für mich aus. Danke Uwe!

Nach dem Mittagessen (hatte ich erwähnt, dass das Catering mal wieder aller Erwartungen erfüllt hat? :-)),  ging es raus in die Sonne, wo Michael Sommer (@musevg) uns unter dem Motto „Flirten und Obst“ u.a. dazu animierte, Geheimnisse preis zu geben. Da fielen dann so Wörter wie Saunamütze, Pobillard und Pur-CD. Aber ich will hier nicht ins Detail gehen 🙂
Kurzum, eine launige Session über das Flirten, in der ich endlich auch begriffen habe, welche Geschichte sich hinter dem Begriff „Ananasdating“ verbirgt. Danke an Michael, bei dem es immer wieder mal in der Hose vibriert; also wenn man ihn bei Twitter erwähnt 😉

Danach ging es zum Check-in ins Hotel, wo wir die Gelegenheit nutzten ein Bierchen zu uns zu nehmen um dann eilends wieder ins Literaturhaus zu gehen, wo wir die Vorbereitungen für unsere Sweetup-Session treffen mussten, bei denen uns Jens (@Der_Ideealist) fleißig geholfen hat und im Verlauf auch den Twitter-Stream betreut hat. Danke Jens!
Alle Infos zu dieser Session kannst du hier lesen.

Nach dem Abendessen begannen wir dann unsere Vorbereitungen für das von uns angebotene #Tasteup bei dem eine Whisky-Verkostung auf dem Programm stand. Diesem Angebot sind elf Fans des Single Malt gefolgt und wir hatten eine richtig tolle Session, wie man hier nachlesen kann.
Nach der Verkostung von solchen Mengen Whisky (und zum Abschluss noch einen Ron Zacapa 23 años von Jens) bleibt es nicht aus, dass der Alkoholpegel steigt und ich beschloss am Ende dieser Abendsession gemütlich in Hotel zu bummeln, anstatt Gefahr zu laufen mich im Dschungel der Abendsessions zu verlaufen und schlimmstenfalls noch bei den Werwölfen zu landen.

Nach einem ausgedehnten Frühstück im Hotel bummelten wir gemütlich durch das sommerliche Stuttgart wieder ins Literaturhaus, wo ein zweites, leckeres Frühstück wartete.

Nach der Sessionplanung ging ich in die Session „Twittern für Anfänger„, die von @malieseel gehalten wurde. Sie twittert seit dem #bcs5 und berichtete über ihre Erfahrungen und es wurden Tipps und Tricks ausgetauscht. Eine gute Idee und das Interesse war groß. Klasse gemacht! Danke @malieseel 🙂

Dem Hangover geschuldet verbrachte ich den Rest des Sonntages im Außenbereich des VINUM mit netten Menschen, gutem Kaffee und angenehmer Unterhaltung. Was will ich mehr?

Fazit: Das Barcamp Stuttgart ist zu recht ein obligater Termin in meinem Social-Media-Kalender. Gut organisiert, leckeres Essen, tolle Leute, prima Sessions; kurz um: so soll es sein.
Ein kleiner Wermutstropfen bleibt immerhin: Das WLAN hat alle Erwartungen erfüllt und war nicht stabil. Wie viele andere Teilnehmer habe ich es auch nicht genutzt und bin als Telekom-Kunde auch so gut zurecht gekommen.

Mein Dank geht an Jan als Organisator, alle Sponsoren und alle Teilnehmer. Ihr wart klasse!

Und noch eine gute Nachricht: der nächste Termin steht und das #bcs7 findet am 20./21.09.2014 statt.
Ich freu mich drauf 🙂

Sponsorenlinks #bcs6:
MFG Innovationsagentur für IT und Medien, MOSAIQ MEDIA, exensio GmbH, Baden-Württemberg, simyo, Messe Stuttgart, Diem & Partner, echolot, Designerdock, dmc digital media center GmbH, Vittel, TechSmith, Coworking0711, freiarbeiter.com, Das richtige Haus, hallimash, VINUM im Literaturhaus, Esskultur, RAABE, Sonntagmorgen und mixxt.

Autor: Christian Kaufmann

In den unendlichen Weiten des Internet eher als Herrscher des Lakritzplanet bekannt, bloggt er seit Äonen über das schwarze Gold und hat ganz nebenbei den deutschen Lakritztag ins Leben gerufen. Privat philosophiert er als bekennender Segler gerne hier auf der blauen Linie und gehört zum Orga-Team der Schleckgöschle GbR.

Ein Gedanke zu „Mein Barcamp Stuttgart 2013 #bsc6“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.