Das Fiasko-Special von Yormas auf foursquare

4sq_logoEine Angebot von foursquare, die specials, fasst auch nach und nach in Deutschland Fuß und mehr und mehr Firmen entdecken diesen Weg der Werbung für sich.
So ich hatte diese Möglichkeit bis letzten Dienstag erst einmal genutzt, als ich anlässlich der re:publica 2012 in Berlin ein Starbucks aufsuchte. Hat auch super gefunzt.

Letzten Dienstag (16.07.2013), unterwegs von Krefeld nach Rottweil, checkte ich am Kölner Hauptbahnhof ein und schaltete das Special frei, dass von Yormas in Kooperation mit der Bahn offeriert wurde.

Das Angebot
Das Angebot

Und ich freue mir ein Loch in den Bauch. Es sind knappe 30°C, ich hatte Durst, ein Hüngerchen war auch vorhanden und da kam mir das gerade recht, denn ich hatte ca. eine halbe Stunde Zeit bis mein Anschlusszug fuhr 🙂
Und der Preis schien mir nun wirklich ein Special zu sein.

Also bin ich gemütlich durch den Kölner Hauptbahnhof geschlendert und habe nach dem Yormas Ausschau gehalten. Nach kurzer Zeit fand ich die Filiale und zeigte unverzagt mein Nexus mit dem Special vor.

Der Mitarbeiter fragte mich dann erst mal was das denn sei; also habe ich es ihm erklärt, was ihn veranlasste mit einer Kollegin Rücksprache zu halten. Dann wurde mir der Bescheid erteilt, dass ich das Special nicht in Anspruch nehmen könne, da das Getränk nicht vorhanden sei. Mein Hinweis, dass ich auch ein Alternativgetränk akzeptieren würde, stieß nicht auf offene Ohren. Na gut, denke ich so, das kann passieren und habe mich, ehrlicherweise ein wenig angesäuert, anderweitig mit Speis und Trank versorgt, denn meine Reise sollte noch ein wenig dauern.

Einige Stunden später checkte ich am Stuttgarter Hauptbahnhof ein und schaltete auch dort dieses Special frei. Da ich wegen eines verpassten Anschluss mehr als genug Zeit hatte, lustwandelte ich also auch hier zum örtlichen Yormas und zeigte frohen Mutes das Nexus mit dem Special auf dem Screen vor. Die Geschichte wiederholte sich: Der Mitarbeiter fragte mich dann erst mal was das denn sei; also habe ich es ihm erklärt, was ihn veranlasste mit einer Kollegin Rücksprache zu halten. Als Zwischenspiel suchten dann beide auf der Kasse nach einem entsprechenden Vorgang, da Ihnen dies Special total unbekannt war. Und dann fanden Sie dann auch, was sie suchten.

Dann wurde mir aber der Bescheid erteilt, dass ich das Special nicht in Anspruch nehmen könne, da das Getränk nicht vorhanden sei. Mein Hinweis, dass ich auch ein Alternativgetränk akzeptieren würde, stieß auch hier nicht auf offene Ohren. Ich bekam aber den Tipp morgen noch mal vorbei zu kommen, wenn der Teamleiter anwesend sei. Vielen Dank auch. Tolle Wurst.

Einmal kann ich das mit dem nicht vorhandenen Getränk durchaus verstehen. Die Duplizität der Ereignisse jedoch findet bei mir, so als Kunde, keinerlei Verständnis. Yormas sollte entweder sicherstellen, dass so ein Special eingelöst werden kann oder es zurück ziehen. Der Hinweis “so lange der Vorrat reicht” reißt das auch nicht raus. Zumal Yormas dies Special noch einen Tag vor meiner Reise, in prominenter Position, auf der eigenen Homepage bewirbt.

Werbung für das Special
Werbung für das Special

Ein wenig Flexibilität bei der Einlösung, z.B. Alternativgetränk, würde Yormas sicher Sympathien einbringen.

So enttäuscht man Stammkunden und vergrault Neukunden. Ich weiß ja nicht wie die Partner Bahn und foursquare das sehen würden aber ich könnte auf diese negative Publicity die da gemacht wird wahrscheinlich verzichten.

 

Autor: Christian Kaufmann

In den unendlichen Weiten des Internet eher als Herrscher des Lakritzplanet bekannt, bloggt er seit Äonen über das schwarze Gold und hat ganz nebenbei den deutschen Lakritztag ins Leben gerufen. Privat philosophiert er als bekennender Segler gerne hier auf der blauen Linie und gehört zum Orga-Team der Schleckgöschle GbR.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.