Eine Woche Berlin – Tag 3 – #rp13 (1)

rp1Bereits gegen 08:20 passierten wir, mein Kumpel Jay und ich, den Zaster-Laster und schlenderten bei strahlendem Wetter in den Innenhof der Station, dem Austragungsort der re:publica.

Erste auffällige Veränderung: dieses Jahr fährt die U-Bahn sozusagen durch den Innenhof. Ein Umstand an den man sich in den folgenden Tagen immer wieder erinnerte.

Nach einem reibungslosen und schnellen Ablauf der Akkreditierung hielt ich dann mein Namensschild in den Händen.
20130506_Berlin_rp13_02Und auch das Armbändchen, dass mich die nächsten drei Tage begleiten sollte, zierte mein Handgelenk, genauso wie später dann bei mehr als 5000 Teilnehmern.
20130506_Berlin_rp13_03Danach gelangten wir in den Innenbereich und konnten uns einen ersten Überblick verschaffen, wer denn so mit Angeboten vertreten war.
Simyo, Der Spiegel in Kooperation mit Windows (Tischbildschirm, leider ging das Airhockey nicht), Aktion Mensch, pixoona, Baden-Württemberg, newthinking, comdirect, …
20130506_Berlin_rp13_01Die Eröffnung ließ dann auf sich warten. Machte aber nix, denn es gab eine Menge zu gucken.

Aber dann ging es auf stage 1 los 🙂
Hier der Link zum Video:
http://www.youtube.com/watch?v=iWlC59PSYhM

Bei @pixoona ließen wir im Anschluss Bilder von uns machen und beschlossen spontan mit dem pixoonaBUZZ zu fahren.
20130506_Berlin_rp13_04 20130506_Berlin_rp13_05Aber davon an anderer Stelle mehr.

Geschwächt von suchten wir nach der Rückkehr zur #rp13 das re:staurant auf um uns mit Schnitzel und Kartoffelsalat zu stärken. Keine der besten Entscheidungen, wie ich einräumen muss. War der Kartoffelsalat noch ganz ok, erinnerte das Schnitzel an den letzten Winter. Kalt und hart.

Dann Besuch bei #blognetz am Stand von newthinking. Ein spannendes Projekt, bei dem ich sehr neugierig auf die weitere Entwicklung schauen werde.
20130506_Berlin_rp13_06Es ergab sich die Gelegenheit im Rahmen der Vergabe des Finanzblog Award durch comdrect eine Currywurst in der Lounge der #rp13 zu verkosten. Eine Option der man sich nicht verschließen kann, wenn man in Begleitung des 1. deutschen Currywurst Beauftragten reist 🙂
Mir ist vor allem die kalte, zu groß geschnittene und mit einer schlechten Sauce gekrönten Wurst in Erinnerung und das schlechte Benehmen mancher Finanzbloger. Wenn man sich an einem Tisch mit dazu stellt, könnte man wenigstens grüßen bzw. zurück grüßen; das gilt auch für Award-Gewinner.

Es schloss sich eine interessante und auch unterhaltsame Session auf stage 5 über Wikipedia an, bei der ich noch einiges lernen konnte. „Die Autobahn ist eine innermännliche Angelegenheit“. Und 80% der neuen Artikel sind „kaka“ und werden wieder gelöscht.
Naja, #rp13 ist ja auch ein wenig Bildungsurlaub 😉
20130506_Berlin_rp13_07

Diese session gibt es auch als Video:
http://www.youtube.com/watch?v=5iSAl_krauA

Die Abschluss-Session bildete auf stage 1 Sascha Lobo der u.a. eine Menge #catcontent bot und das zukünftige Zeichen / emoticon für das Internet vorstellte (#).
Er hatte dabei mit reichlich technischen Unzulänglichkeiten zu kämpfen, speziell die vielen vorgesehenen Videos liefen nicht, was er aber ganz entspannt und humorvoll meisterte.
20130506_Berlin_rp13_08Auch hier findet sich ein Video 🙂
http://www.youtube.com/watch?v=dDiZ-mdKr9w

Der erste Tag der re:publica war damit rum und hatte Appetit auf mehr gemacht.

 

Autor: Christian Kaufmann

In den unendlichen Weiten des Internet eher als Herrscher des Lakritzplanet bekannt, bloggt er seit Äonen über das schwarze Gold und hat ganz nebenbei den deutschen Lakritztag ins Leben gerufen. Privat philosophiert er als bekennender Segler gerne hier auf der blauen Linie und gehört zum Orga-Team der Schleckgöschle GbR.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.