Eine Woche Berlin – Tag 1

berlin_logoAnfang Mai war es wieder soweit: die re:publica stand an und zum zweiten Mal machte ich mich mit meinem Kumpel Jay auf den Weg nach Berlin. Neben der re:publica (dazu an anderer Stelle mehr) stand natürlich auch wieder ein ebenso erlesenes wie umfangreiches Rahmenprogramm an.

So fuhren wir dann am Morgen gemütlich nach Stuttgart, parkten den Wagen in Bonlanden im Parkhaus und ließen uns vom Airpark-Shuttle zum Terminal bringen.
Nach dem baggage drop of konnte ich erfreut feststellen, dass der Zugang zum security check nun auch ohne „Gesichtskontrolle“ möglich ist, denn es ist ein scanner installiert, den man mit seiner Bordkarte passieren kann. Fand ich gut, denn es beschleunigt die Prozedur erheblich.
So bestiegen wir AB 6536 von STR nach TXL, wo das ebenfalls schon traditionelle #currygate seinen Fortgang nahm. Ein diesbezüglicher Beitrag von Jay ist bereits online 😉
20130504_Berlin_02Bei der Landung in TXL erwartete uns allerbestes Wetter und wir erreichten gut gelaunt das Mercure Hotel Berlin Mitte, dass wir bereits kannten und das direkt gegenüber der STATION liegt, Veranstaltungsort der re:publica.

Bild mit freundlicher Genehmigung von @hoomygumb
Bild mit freundlicher Genehmigung von @hoomygumb

Nachdem wir unser Gepäck abgeladen hatten, ging es Richtung Potsdam zum Lakritzkontor, wo wir sozusagen in geheimer Mission unterwegs waren. Galt es doch noch Vorbereitungen für das SweetUp zu treffen und es mussten takes für unser kleines Videoprojekt gedreht werden.
Die Fahrt machten wir mit dem gut ausgebauten Berliner ÖPNV. Erst mit der U2 von Gleisdreieck zum Bahnhof Zoo und dann mit dem RE1, der sowohl gnadenlos überfüllt als auch überheizt war, nach Postdam, wo wir uns erst mal stärken mussten. So kehrten wir in Bendig’s Saustall in den Bahnhofspassagen ein und nahmen die erste Currywurst der Woche zu uns.
20130504_Berlin_04Dann noch schnell den Reiselotto-Schein ausfüllen und dann ging es zu Fuß durch die Postdamer City.

Bild mit freundlicher Genehmigung von @hoomygumb
Bild mit freundlicher Genehmigung von @hoomygumb

Wie wir so dahin schlendern, treffen wir am Platz der Einheit unerwartet auf eine Gruppe blauer Schafe. Wer mehr darüber wissen möchte, wird hier fündig.
20130504_Berlin_06Anschließend besuchten wir das Lakritzkontor um unsere Geheimmissionen zu erledigen. Auf dem Rückweg, der RE1 war diesmal weder überfüllt noch überheizt, nutzten wir den Umstieg am Bahnhof Zoo um eine weitere Currywurst zu essen; naja, eigentlich waren es zwei, eine mit Darm, eine ohne 🙂 Diesmal von Curry 36 am Zoo.

Bild mit freundicher Genehmigung von @hoomygumb
Bild mit freundlicher Genehmigung von @hoomygumb

Zurück im Hotel genossen wir erst mal ein köstliches Stauder Pils vom Fass, sozusagen unsere ganz persönliche #tassebier 😉

Bild mit freundlicher Genehmigung von @hoomygumb
Bild mit freundlicher Genehmigung von @hoomygumb

Die Abendunterhaltung fand dann im Restaurant Rosado statt, wo es köstliche, zarte, englisch zubereitete Steaks ganz ohne Garnitur zum Verzehr gab; so kam es auch, dass an diesem Abend sozusagen das allererste und noch inoffizielle #MeatUp stattfand 🙂
Mit dabei waren @nerxs, @QueenOfWhatEver und @VolkerGoebbels, was einen eloquenten und amüsanten Abend garantierte. Themen von Segeln über Quantenmechanik bis hin zu Systemgrenzen überschreitenden App-Tipps belegen dies.
20130504_Berlin_09

Damit fand unser erster Tag einen gelungenen Abschluss und ließ hoffen, dass auch die nächsten Tage erlebnisreich und unterhaltsam würden.

 

 

Autor: Christian Kaufmann

In den unendlichen Weiten des Internet eher als Herrscher des Lakritzplanet bekannt, bloggt er seit Äonen über das schwarze Gold und hat ganz nebenbei den deutschen Lakritztag ins Leben gerufen. Privat philosophiert er als bekennender Segler gerne hier auf der blauen Linie und gehört zum Orga-Team der Schleckgöschle GbR.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.